Samstag, April 13, 2024
Radio Sol FM live web
StartAus den GemeindenNachrichten des Tages

Nachrichten des Tages

Offenbar keine Verschärfung der Maßnahmen wegen COVID-19 bzw. Omikron geplant + + + mehr als 200 Flüchtlinge am Wochenende vor Fuerteventura gerettet + + + Flugverkehr wegen starken Südwindes von Lanzarote auf Fuerteventura umgeleitet

zum Anhören hier anklicken:

Pedro Sánchez räumte an diesem Sonntag ein, dass die Zunahme der Covid-19-Infektionen vor den Weihnachtsfeiertagen eine „sichere und reale Gefahr für die Gesundheit“ darstelle. Aus diesem Grund kündigte er für Mittwoch, den 22. Dezember, nur zwei Tage vor Heiligabend, die Einberufung einer Konferenz der Präsidenten an, um „neue Maßnahmen zu evaluieren, die in den kommenden Wochen umgesetzt werden können“.

Auch wenn die Verabschiedung von Maßnahmen, wie z. B. Ausgangssperren oder strenge Einschränkungen, nicht in Frage zu kommen scheint, werden die Entscheidungen gemeinsam von der Regierung und den verschiedenen autonomen Regierungen getroffen werden. Einige von ihnen haben bereits in den letzten Wochen damit begonnen, eigene Maßnahmen zu ergreifen, wie z. B. die Forderung nach einem obligatorischen Covid-Pass, während andere, wie die Kommunidad Madrid, sich bereits gegen jegliche Beschränkung ausgesprochen haben. Galicien, Navarra, das Baskenland und die Kanarischen Inseln erwägen beispielsweise, die Anzahl der Personen, die an Familienweihnachtsfeiern teilnehmen, zu begrenzen.

Sánchez räumte jedoch auch ein, dass wie er sagte „die sechste Welle, in die unser Land offenbar voll eingetreten ist, nicht mit anderen Phasen der Pandemie vergleichbar ist.“

Der sozialdemokratische Regierungschef betonte, dass sich Spanien durch den Impfprozess derzeit in einer viel besseren Situation befinde als andere Länder in der Europäischen Union, und er wolle daher Beruhigung und Zuversicht vermitteln. „Die erste Schlussfolgerung ist, dass die Impfung funktioniert und dass diese Gesundheitskrise nur im Lichte der Wissenschaft bewältigt werden kann. Vor einem Jahr wurde in unserem Land noch keine einzige Impfung durchgeführt, jetzt sind es 90 %. Der sozialistische Regierungschef legte Wert auf den Einsatz von Masken und die individuelle Verantwortung jedes Einzelnen bei der Einhaltung der sogenannten AHA Regeln.

……

Von der Seenotrettung Salvamento Marítimo wurde bekannt gegeben, dass in der Nacht zum Sonntag 46 Migranten maghrebinischer Herkunft, darunter zwei Frauen, aus den Gewässern vor Fuerteventura gerettet werden mussten, wie Quellen von CECOES 112 Canarias.

Nachdem sie das Schlauchboot sechs Seemeilen vor Fuerteventura abgefangen hatten, wurden die Insassen von Salvamento an Bord genommen und zum Hafen in Puerto del Rosario gebracht.

Dies war die 4. Rettungsmission an diesem Wochenende bei denen insgesamt fast 200 Flüchtlinge in 4 Booten nach Fuerteventura kamen die von den Rettungskräften der Seenotrettung aufgenommen wurden.

Nach einer Untersuchung durch das medizinische Team sind alle bei guter Gesundheit.

……

Starker Südwind und die Wolken im Norden des Flughafens von Lanzarote haben am Sonntag die Anflugmanöver zahlreicher Flugzeuge beeinträchtigt. Laut einer Twitter-Mitteilung mussten die Fluglotsen eine Reihe von Flugzeugen zum Flughafen Fuerteventura umleiten, um eine Verbesserung der Wetterbedingungen abzuwarten.

„Der Wind aus Süden ist so stark, dass Landungen in der normalen Richtung praktisch nicht möglich sind. Nördlich des Flughafens gibt es Hindernisse für den Anflug und heute gibt es auch Wolken, die einen Sinkflug nicht zulassen ….“, hieß es in der offiziellen Mitteilung der Fluglotsen.

Foto: Canrias7

Auch auf Fuerteventura sorgten die herrschenden Windverhältnisse für Verwirrung bei einigen Fluggästen, die entgegen der „gewohnten“ Richtung aus Süden von aus Norden den Flughafen anflogen was zu einigen Diskussionen in den sozialen Netzwerken führte.

Ingo Töpfer
Ingo Töpfer
Mein Name ist Ingo und ich bin der Headman von Fuerteventura.News und Radio Sol FM Ftv. , also Chef-Redakteur, Chef-Reporter, Chef-Techniker, Chef-Programmierer und verantwortlich für alles, was mit diesen Seiten zu tun hat. Weitere Berufsbezeichnungen könnten auch sein: Mädchen für alles, Direktor, Herausgeber und was euch sonst noch so einfällt. Die Hauptsache ist, dass euch die Informationen die wir hier zusammentragen hilfreich erscheinen mögen.
ÄHNLICHE BEITRÄGE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Meist Gelesen

Letzte Kommentare

Translate »