Samstag, April 20, 2024
Radio Sol FM live web
StartAus den GemeindenPájaraAnerkennung der Siedlung von Cofete

Anerkennung der Siedlung von Cofete

Cabildo, Gemeindeverwaltung von Pájara und Nachbarn von Cofete erstellen Straßenkarten, um die Anerkennung der Siedlung von Cofete im Flächennutzungsplan auszuweisen. Das Cabildo wird über PICOS die geringfügige Änderung des Generalplans von Pájara durchführen, um das Dorf Cofete einzubeziehen. Die Planungsinstrumente, die notwendig sind, um die Situation dieser Ansiedlung zu beenden, das PORN und das PRUG, werden bereits von Gesplan ausgearbeitet.

Anerkennung der Siedlung von Cofete

Das Cabildo von Fuerteventura und der Gemeinderat von Pájara treffen sich mit den Nachbarn der Siedlung von Cofete, um eine Lösung zu finden und Richtlinien für die Eingrenzung, die Zoneneinteilung und die Raumplanung dieser historischen Siedlung auszuarbeiten, mit dem Ziel, das Dorf innerhalb eines rechtlichen Rahmens zu erhalten, der es ermöglicht, es als Dorf zu konsolidieren und seinen ethnographischen Wert zu bewahren. Diese Ansiedlung ist gesetzlich anerkannt, wird aber in den Planungsinstrumenten nicht berücksichtigt. Fuerteventura.news berichtete bereits hierüber.

An der Sitzung, die am Dienstag, den 12. Juli, stattfand, nahmen im Namen der höchsten Institution der Insel der Präsident des Cabildo von Fuerteventura und Leiter der Raumplanung, Sergio Lloret López, die erste Vizepräsidentin und Inselrätin für ökologische Nachhaltigkeit, Lola García, sowie der Inselrat für Industrie, Domingo Pérez, teil. Der Bürgermeister des Rathauses von Pájara, Pedro Armas, war ebenso anwesend wie die Bewohner der Siedlung Cofete, darunter die Präsidentin der Vereinigung Cofete, Bienvenida Díaz, zusammen mit Professor Francisco Villar, sowie der Sekretär des Plenums der Inselgesellschaft und der technische Leiter der Raumplanung.

Anerkennung der Siedlung von Cofete

Die Ansiedlung in Cofete ist im Generalplan der Gemeinde Pájara nicht ausgewiesen und liegt im Naturpark Jandía, so dass er sich in einem komplizierten rechtlichen Rahmen befindet. Um diese Gesetzeslücke zu schließen, plant die Rechtsberatungsstelle des Cabildo de Fuerteventura, verschiedene Verwaltungswege zu beschreiten, um das Problem zu lösen und das Dorf Cofete in die Raumordnung Fuerteventuras aufzunehmen.

Das Hauptziel dieser Aktion besteht darin, den ethnographischen Wert der Ansiedlung in Cofete anzuerkennen, ohne den ökologischen Wert des Gebiets, in dem es sich befindet, zu beeinträchtigen. Zu diesem Zweck muss es unbedingt in die Raumordnungsinstrumente einbezogen werden, was bereits durch die PORN-PRUG-Akten für das Gebiet geschieht, die bereits bei Gesplan in Auftrag gegeben wurden und die die Siedlung umfassen werden.

Der Präsident des Cabildo von Fuerteventura, Sergio Lloret López, erklärte, dass die relevanten Planungsinstrumente zur Lösung dieser Situation der Plan zur Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen (PORN) und der Plan zur Landnutzung und -verwaltung (PRUG) sind. „Der Territoriale Planungsdienst hat das öffentliche Unternehmen Gesplan mit der Ausarbeitung dieser Dokumente beauftragt, die bereits sehr gut vorankommt. Nach Angaben des Präsidenten wird dieses Dokument derzeit von den Dienststellen des Cabildo von Fuerteventura analysiert und geprüft, damit es in den öffentlichen Informationsprozess einfließen kann.

Das erste Planungsinstrument, das PORN, wird für die Eingrenzung, die Zoneneinteilung der Siedlung verwendet, während das PRUG die detaillierte Planung des gesamten Naturparks Jandía festlegt, in dem die Siedlung als Bevölkerungszentrum auf vernünftige Weise in den Naturpark integriert wird, was die geringstmöglichen Auswirkungen auf die Umwelt hat und die Regulierung der Aktivitäten in der ländlichen Siedlung ermöglicht.

„Der Generalplan für Nutzung und Verwaltung ist das Instrument, das die Rechtskraft hat, um die ländliche Siedlung im Detail abzugrenzen und zu ordnen, um eine Reihe von Ungerechtigkeiten zu beenden, zugunsten der Siedlung Cofete, die einen sehr wichtigen ethnographischen und historischen Wert für Fuerteventura hat und die wir als vereinbar mit der Erhaltung der Umwelt des Jandía-Parks verstehen, so dass sie den architektonischen und Nutzungsbedingungen entsprechen muss, die sich im PRUG widerspiegeln“, fügt der Inselpräsident hinzu.

Andererseits hat das Cabildo von Fuerteventura auf die Empfehlungen von Professor Francisco Villar hin gemeinsam mit dem Gemeinderat von Pájara und in Zusammenarbeit mit den Anwohnern eine geringfügige Änderung des Allgemeinen Entwicklungsplans der südlichen Gemeinde unterstützt, die das Dorf in diesen Flächennutzungsplan einbezieht, bis die Entwicklung des gesamten Gebiets des Naturparks Jandía genehmigt ist. Zur Durchführung dieser Maßnahme hat die Gemeindeverwaltung von Pájara ihre Befugnisse in diesem Bereich an die Inselgesellschaft delegiert, und diese Maßnahme wird im Rahmen des Kooperationsplans für Arbeiten und Dienstleistungen auf der Insel (PICOS) durchgeführt.

Während des Treffens wurde auch berichtet, dass die Gemeindeverwaltung von Pájara bereits einen Antrag an das Cabildo gestellt hat, um das Gesplan-Erstellungsteam, das bereits die Planungsinstrumente der Insel Fuerteventura entwickelt, zu bitten, diese geringfügige Änderung in den Generalplan von Pájara aufzunehmen, der die Abgrenzung und grundlegende Planung des Dorfes Cofete beinhaltet. Es wird davon ausgegangen, dass dieses aktualisierte Dokument in der ersten Januarhälfte verfügbar sein wird.

„Mit diesen Maßnahmen arbeiten wir parallel an den beiden Instrumenten, sowohl am PRUG für die Gesamtplanung des Naturparks Jandía, einschließlich der ländlichen Siedlung Cofete, als auch an dieser geringfügigen Änderung ausschließlich für die grundlegende und interne Planung des Dorfes Cofete, mit dem Ziel, es so schnell wie möglich abzuschließen, damit die Nachbarn nicht nur die Anerkennung des Gesetzes, sondern auch die Abgrenzung und die entsprechende Planung haben, die es ihnen ermöglicht, die Aktivitäten in der ländlichen Siedlung zu regeln und sich den Gerichtsverfahren zu stellen, in die sie verwickelt sind“, betonte der Inselpräsident.

Schließlich kündigte der Inselpräsident noch ein drittes Projekt von insularem Interesse an, bei dem es um die Instandhaltung des Wegenetzes in Punta de Jandía geht, sowohl für den Zugang nach Puertito de la Cruz als auch nach Cofete. Nach Angaben des Präsidenten haben diese Verfahren bereits begonnen, um befestigte untergeordnete Straßen zu schaffen, der den Zugang und den Besuch des Naturparks Jandía unter sicheren und komfortablen Bedingungen ermöglicht, wobei die Umweltverträglichkeit stets gewährleistet ist.  Dieses Projekt von insularem Interesse wird parallel zur Ausarbeitung der Raumplanungsinstrumente bearbeitet und ermöglicht den Anschluss der ländlichen Siedlung von Cofete an die allgemeinen Grundversorgungsdienste wie Strom und Trinkwasser.

Der Bürgermeister von Pájara begrüßte die Koordinierung und Zusammenarbeit mit dem Cabildo, „um ein historisches Problem in der Gemeinde Pájara zu lösen, dass es dem Naturpark Jandía und insbesondere den Bewohnern von Cofete ermöglicht, ein Konzept zu erstellen, das der Erhaltung und Nutzung des Parks dient und die ethnographische Bedeutung des Dorfes hervorhebt“.

Die Präsidentin der Vereinigung Cofete, Bienvenida Díaz, bedankte sich für die Aufmerksamkeit der beiden Verwaltungen und betonte, dass „es für die Siedlung Cofete wichtig ist, ein Instrument zu haben, das ihre Existenz widerspiegelt und uns zu einer angemessenen Nutzung der Umwelt und einer architektonischen Anpassung an das Gebiet, in dem wir uns befinden, anleitet, damit die Koexistenz zwischen den Nachbarn und der natürlichen Umwelt optimal ist“.

Ingo Töpfer
Ingo Töpfer
Mein Name ist Ingo und ich bin der Headman von Fuerteventura.News und Radio Sol FM Ftv. , also Chef-Redakteur, Chef-Reporter, Chef-Techniker, Chef-Programmierer und verantwortlich für alles, was mit diesen Seiten zu tun hat. Weitere Berufsbezeichnungen könnten auch sein: Mädchen für alles, Direktor, Herausgeber und was euch sonst noch so einfällt. Die Hauptsache ist, dass euch die Informationen die wir hier zusammentragen hilfreich erscheinen mögen.
ÄHNLICHE BEITRÄGE

1 Kommentar

  1. Danke für diesen außerordentlich informativen und ausführlichen Artikel!

    Als ausgewiesener Cofete Liebhaber befürworte ich einerseits jegliche Verordnung, die der Erhaltung der Siedlung dient, allerdings in allererster Linie auch der Ursprünglichkeit dieses Ortes.

    Cofete ist einzigartig auf Fuerteventura und würde es nicht mehr sein, wenn durch asphaltierte Straßen der ohnehin schon immense Zustrom noch vervielfacht würde.

    Die vorhandenen instandhalten und Schachstellen ausbessern wäre hilfreicher als den Massentourismus zu befeuert…. oder sollte am Ende eine Mautstrecke im Kopf der Verantwortlichen herumgeistern …?

    Ich könnte mir gut vorstellen dass bei einem befestigten Straßennetz dann eingangs der Strecke Schranken um größere Spenden bitten …

    Der Erlös würde dann offiziell sicher den beiden Orten zugute kommen… falls auf dem langen Weg dahin nichts verloren geht …

    Rüttelt NICHT an der Einzigartigkeit der Südspitze, sondern verbessert die Lebensqualität der dortigen Einwohner !

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Meist Gelesen

Letzte Kommentare

Translate »