Sonntag, Juli 14, 2024
Radio Sol FM live web
StartAus den GemeindenAntiguaNachrichten des Tages

Nachrichten des Tages

Bücherspende für CEIP El Ciervo in Morro Jable + + + Leichenfunde an Fuerteventuras Ostküste - vermutlich Flüchtlinge von einem der Schlauchboote + + + Calima, Regen und Starkwinde auf den Kanaren

Morro Jable: Das CEIP Barranco del Ciervo erhält eine Spende von Büchern für seine Bibliothek. Das Rathaus von Pájara und die Familie des Lehrers Nicolás Sánchez übergaben eine Sammlung von Büchern und Enzyklopädien für die Bibliothek des CEIP Barranco del Ciervo.

Die Spende der Familie des verstorbenen Lehrers kommt zu einer Spende von Büchern aus seinem Besitz an die Gemeindeverwaltung hinzu, um das Archiv der Schule zu vervollständigen.

An der Übergabe nahmen der Bürgermeister von Pájara, Pedro Armas, der Gemeinderat für Bildung, Manuel Rodríguez, und der für die Schule zuständige Gemeinderat, Rodrigo Berdullas, in Begleitung der Schulleiterin und der stellvertretenden Schulleiterin der Schule teil.

Unter den zahlreichen Büchern, die von der Familie und der Stadtverwaltung übergeben wurden, befinden sich Lehrbücher, Sportbücher, Enzyklopädien über Fauna und Flora, Gesundheitsbücher und viele andere.

José Nicolás Sánchez García war Lehrer, Schulleiter, Studiendirektor und einer der wichtigsten Förderer des Handball- und Volleyballsports in Pájara. Er verstarb 2013 und schenkte dem Rathaus seine umfangreiche Bibliothek.

„Es erfüllt uns mit Stolz, die Spende einer so bedeutenden Persönlichkeit unserer Gemeinde zu erhalten, die mit dieser Bücherspende weiterhin zur Bildung der Jüngsten beiträgt und ein Vorbild für die kommenden Generationen von Pájara ist“, erklärte Manuel Rodríguez.

…..

Antigua: Die Sicherheitskräfte untersuchen, ob die beiden Leichen, die an der Ostküste Fuerteventuras gefunden wurden, zwei schwarze Jugendliche, ein Mann und eine Frau, zu einem der Boote gehören, die in den letzten Tagen auf der Insel angekommen sind, oder zu einem Schiffbruch, der nicht gemeldet wurde.

Die erste Leiche, die eines Mannes, wurde am Sonntag an den Klippen der Schlucht Barranco del Valle de la Cueva gefunden, die zweite, die einer Frau, am Montag am Strand von Gran Valle, etwa in fünf Kilometer Luftlinie entfernt.

Nach Angaben der Gerichtsmedizin handelt es sich um zwei Jugendliche im Alter von 12 und 14 Jahren, die beide ein Aussehen wie Subsaharianer haben und bereits seit etwa drei Tagen tot sind.

Die Frau hatte nach Angaben der Rettungsdienste einen kleinen Schwimmkörper an ihrem Körper befestigt.

Die Ermittler vermuten, dass es sich um Insassen von einem der Flüchtlingsboote handeln könnte, aber Tatsache ist, dass in den Booten, die in den letzten Tagen in diesem Gebiet der Kanarischen Inseln gerettet wurden, niemand gemeldet hat, dass einer seiner Gefährten vermisst wird, so die Quellen.

Die Leichen wurden in das Krankenhaus Virgen de la Peña auf Fuerteventura zur Obduktion überführt.

……

Puerto del Rosario: Das Wetter auf den Kanarischen Inseln ist pünktlich. Eine stürmische Böe fegte gestern den Staub aus der Luft. Der Dunst der letzten Tage erinnert an die historische Episode vom Februar 2020. Nach Angaben der Staatlichen Meteorologischen Agentur (Aemet Izaña) war der Himmel an Stationen auf Gran Canaria und Teneriffa orange gefärbt und enthielt kleine PM10-Partikel von 1.000 Mikrogramm pro Kubikmeter.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) setzt den Grenzwert auf kurzzeitig 50myg und 25 myg als 24-Stunden-Durchschnitt fest. Diese Wolke besteht im Allgemeinen aus Alumosilikaten (Aluminiumoxid und Kieselsäure), Ton, Gips, Kalzit und anderen Mineralien sowie mikroskopisch kleinen Partikeln anderer Bakterien, Pilze, Pollen und weniger natürlichen Elementen. Es handelt sich um „winzige Partikel mit einer Größe von weniger als zehn Mikrometern, die über die Atemwege in die Lunge und damit in den Blutkreislauf gelangen“.

Auch auf Fuerteventura waren teilweise Sichtweiten von weniger als 1800m registriert worden. Dieser Umstand führte dann auch zur Annullierung von Flügen mit Ziel Fuerteventura und zur Umleitung eines Fluges aus Frankfurt kommend ebenfalls mit Ziel Fuerteventura nach Gran Canaria. Insgesamt waren auf den Kanaren 15 Flüge von den Behinderungen betroffen.

Ingo Töpfer
Ingo Töpfer
Mein Name ist Ingo und ich bin der Headman von Fuerteventura.News und Radio Sol FM Ftv. , also Chef-Redakteur, Chef-Reporter, Chef-Techniker, Chef-Programmierer und verantwortlich für alles, was mit diesen Seiten zu tun hat. Weitere Berufsbezeichnungen könnten auch sein: Mädchen für alles, Direktor, Herausgeber und was euch sonst noch so einfällt. Die Hauptsache ist, dass euch die Informationen die wir hier zusammentragen hilfreich erscheinen mögen.
ÄHNLICHE BEITRÄGE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Meist Gelesen

Letzte Kommentare

Translate »