Samstag, Februar 24, 2024
Radio Sol FM live web
StartWissenschaft und TechnikCanarias Stratoport for Haps - das erste Projekt von insularem Interesse

Canarias Stratoport for Haps – das erste Projekt von insularem Interesse

Das Plenum des Cabildo billigt diese Erklärung zur Förderung einer strategischen und entschlossenen Aktion zur wirtschaftlichen Diversifizierung

Das Plenum des Inselrats von Fuerteventura hat beschlossen, das Projekt Canarias Stratoport for Haps  zum insularen Interesse der Kanaren zu erklären, in Übereinstimmung mit dem Gesetz 4/2017 über Land und geschützte Naturräume der Kanarischen Inseln und den Planungsvorschriften der Kanarischen Inseln, genehmigt. Es wird auch beschlossen, dieses Projekt als gemeinnützig und von sozialem Interesse zu erklären, um den Bau einer Infrastruktur für den Start und die Landung von Pseudo-Satelliten und Drohnen in großer Höhe zu ermöglichen.

Das Projekt verfügt über alle sektoralen Berichte, einschließlich der positiven, aber bedingten Umweltverträglichkeitsprüfung, und wurde mit den Stimmen von CC, PP, NC-AMF und PSOE, zwei Enthaltungen der Podemos-Fraktion und der Gegenstimme von Inselrätin Sandra Domínguez genehmigt. Dem Cabildo ist es damit gelungen, ein Projekt voranzutreiben, das aufgrund seiner strategischen Bedeutung für die wirtschaftliche Zukunft der Insel von der Mehrheit der Fraktionen unterstützt wird und somit das allgemeine Interesse der Bürger Fuerteventuras in den Vordergrund stellt.

Der Präsident des Cabildo, Sergio Lloret López“, hob die fast einstimmige“ Genehmigung des Canarias Stratoport für Haps in Verbindung mit dem Technologiepark Fuerteventura als erstes Projekt von insularem Interesse auf den Kanarischen Inseln und seine Bedeutung als eine strategische Maßnahme für die Insel“ hervor. Lloret bedankte sich für die „nahezu einhellige Zustimmung der verschiedenen Fraktionen zu diesem für die Zukunft Fuerteventuras so wichtigen Thema und für die Bemühungen, die Arbeit und das Engagement aller Dienststellen des Technologieparks, des Cabildo und der Verwaltungsbereichen sowie für die Beteiligung sowohl des ersten Vizepräsidenten der Kanarischen Regierung, Román Rodríguez, als auch des Präsidenten selbst, Ángel Víctor Torres, um diese strategische Aktion voranzutreiben“.

„Wir sind davon überzeugt, dass dies ein großer Schritt nach vorne für die technologische Innovation in Verbindung mit der Welt der Telekommunikation und ein Sprung in die Stratosphäre für Fuerteventura in Bezug auf die wirtschaftliche Diversifizierung unserer Insel sein wird, und vor allem in der Schaffung neuer Möglichkeiten außerhalb des Dienstleistungssektors für zukünftige Generationen von Majoreras und Majoreros“, sagte der Präsident der Inselgesellschaft.

Laut der ersten Vizepräsidentin des Cabildo Lola García „machen wir mit der Unterstützung dieser Erklärung die gute Politik, die die Insel in diesen komplizierten Zeiten braucht. Die Diversifizierung der Wirtschaft ist eine Notwendigkeit für Fuerteventura, denn so können die Talente, die wir haben, durch die Maßnahmen, die im Technologiepark entwickelt werden, auf der Insel bleiben. Er dankte auch den Mitarbeitern des Technologieparks für ihre Bemühungen sowie der Umweltbewertungsstelle, die darauf hingearbeitet haben, dass wir heute diesen „großen Schritt“ machen können.

Der zweite Vizepräsident, Claudio Gutiérrez, bezeichnete dies als „historischen Tag“ für die Insel und den Technologiepark und erklärte, dass „bei großen Projekten für Fuerteventura alle an einem Strang ziehen müssen. Was wir heute tun, ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Verwirklichung eines Projekts, das schon vor langer Zeit begonnen wurde, bei dem wir große Fortschritte gemacht haben und das eine wichtige Investition in die Zukunft Fuerteventuras darstellt“.

Der Rat für Innovation, Rayco León, hob „den großen Schritt hervor, der heute in der Entwicklung des Technologieparks gemacht wurde, das Ergebnis der jahrelangen Arbeit an einem der treibenden Projekte, das den Technologiepark auf der internationalen Landkarte platzieren und als Anziehungspunkt für neue Projekte dienen wird. Wir müssen weiterarbeiten, denn der Weg, der von hier aus vor uns liegt, ist ebenfalls beschwerlich“.

Die Sprecherin der PSOE, María Jesús de la Cruz, schloss sich der Anerkennung all derer an, die das Projekt möglich gemacht haben, indem sie darauf setzen und es unterstützt haben, eine Unterstützung, die auch von der sozialistischen Inselrätin Marlene Figueroa zum Ausdruck gebracht wurde, die es als „einen historischen Meilenstein für das Cabildo und für die Regierung der Kanarischen Inseln und Spaniens bezeichnete, der uns die Möglichkeit gibt, Dinge zu verändern und eine echte Diversifizierung unserer Wirtschaft zu erreichen“.

Andrés Briansó von der Gemischten Fraktion von Podemos brachte seine Hoffnung zum Ausdruck, dass das Projekt Auswirkungen auf das Endziel der wirtschaftlichen Diversifizierung der Insel haben wird.

Für die NC-AMF-Gruppe dankte Alejandro Jorge den Mitarbeitern, die bis zu diesem Punkt gearbeitet hatten, um die Kontinuität des Projekts zu gewährleisten.

Die für die Erklärung des insularen Interesses genehmigte Vereinbarung wird im Amtsblatt der Kanarischen Inseln und im Transparenzportal des Cabildo von Fuerteventura (cabildofuer.es) veröffentlicht.

Der Bau einer Station für das Projekt „Canary Islands Stratoport for Haps“ wird rund 13 Millionen Euro kosten. Die Einrichtungen und Ausrüstungen sollen von den verschiedenen Akteuren des Luftfahrtsektors gemeinsam genutzt werden, damit sie Entwicklungen und Operationen im Bereich Forschung, Entwicklung und Innovation (F+E+i) durchführen können.

Die Anlagen werden sich südlich des Gebäudes des Technologieparks Fuerteventura in der Gemeinde Puerto del Rosario befinden und eine Fläche von 1,2 Millionen Quadratmetern (128,18 Hektar) einnehmen. Im Einzelnen wird die Operationsbasis aus mehreren Bereichen und Gebäuden sowie einer 928 Meter langen Start- und Landebahn bestehen, die so gestaltet sind, dass Fluggeräte unterschiedlicher Größe eingesetzt werden können.

Die Umsetzung dieses Projekts ist eine der vorrangigen Maßnahmen im Rahmen des Canarias Geo Innovation Program 2030, das Fuerteventura an die Spitze der Technologiebranche bringen soll und eine Gelegenheit zur Diversifizierung der Wirtschaft, zur Förderung von KMU und zur Schaffung von hochwertigen direkten und indirekten Arbeitsplätzen bietet.

Ingo Töpfer
Ingo Töpfer
Mein Name ist Ingo und ich bin der Headman von Fuerteventura.News und Radio Sol FM Ftv. , also Chef-Redakteur, Chef-Reporter, Chef-Techniker, Chef-Programmierer und verantwortlich für alles, was mit diesen Seiten zu tun hat. Weitere Berufsbezeichnungen könnten auch sein: Mädchen für alles, Direktor, Herausgeber und was euch sonst noch so einfällt. Die Hauptsache ist, dass euch die Informationen die wir hier zusammentragen hilfreich erscheinen mögen.
ÄHNLICHE BEITRÄGE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Meist Gelesen

Letzte Kommentare

Translate »