Samstag, Februar 24, 2024
Radio Sol FM live web
StartAus den GemeindenNachrichten des Tages

Nachrichten des Tages

Seit nunmehr 50 Tagen ist der Vulkan auf La Palma aktiv spuckt Lava und verwüstet ganze Landstriche und es ist kein Ende in Sicht. + + + Unter dem Motto „Die Biosphäre, von der du geträumt hast“ findet sie vom 29. November bis zum 5. Dezember auf der ganzen Insel statt. + + + CAAF repariert die Haupteinspeisung in Puerto del Rosario, nachdem eine Störung festgestellt wurde

zum Anhören hier anklicken:

Das Naturereignis, das am 19. September begann, hat bisher die Evakuierung von mehr als 7.000 Bewohnern der umliegenden Gebiete erzwungen, von denen mehr als 2.000 direkt betroffen sind, weil sie im Umkreis des Vulkans leben.

Von diesen Menschen mit Wohnsitz im Ausbruchsgebiet sind 1.576 Einwohner von Los Llanos de Aridane, 391 von El Paso und 122 in der Gemeinde Tazacorte.

Nach den jüngsten Copernicus-Überwachungsdaten von gestern Nachmittag hat die Lava seit Beginn des Ausbruchs am 19. September insgesamt 992,4 Hektar bedeckt und bisher 2.719 Gebäude und Infrastrukturen beschädigt oder zerstört.

Von den 2.719 Gebäudestrukturen, die durch die Lava beschädigt wurden, sind 2.587 zerstört und 132 beschädigt worden, während 73,4 Kilometer Straßen zerstört wurden und weitere 3,3 Kilometer beschädigt werden könnten.

Die Luftqualität war an diesem Wochenende in den Gemeinden in der Nähe des Vulkans – El Paso, Fuencaliente, Tijarafe und Los Llanos de Aridane – besonders ungünstig. Aus diesem Grund wurden auch die Schulaktivitäten in diesen betroffenen Gebieten auf die Onlineversion umgestellt.

Pevolca mahnt unterdessen zur Vorsicht bei der Beseitigung von Asche und bittet die Betroffenen, sich an ihre Gemeinden zu wenden.

Auf La Palma sind bereits drei Menschen verletzt worden, nachdem sie bei dem Versuch, Asche zu beseitigen, von Dächern gestürzt waren. Die am schwersten verletzte Person liegt weiterhin auf der Intensivstation, eine weitere befindet sich auf der Krankenstation und eine dritte Person konnte bereits wieder entlassen werden, so der Direktor des Gesundheitsamtes der Insel.

Pevolca appelliert an die Öffentlichkeit, nicht zu versuchen, Dächer zu reinigen, die gefährlich sein könnten. Bei gefährdeten Dächern mit Gefälle und/oder verschiedenen Dachflächen werden die Bewohner gebeten, sich mit ihren Gemeinden in Verbindung zu setzen, damit die Rettungsdienste die Dächer reinigen können.

Unter dem Motto „Die Biosphäre, von der du geträumt hast“ findet sie vom 29. November bis zum 5. Dezember auf der ganzen Insel statt.

Ecowildlife Travel S.L., die Stiftung Beforplanet und das Biosphärenreservat Fuerteventura sind dabei, die Einzelheiten des ersten Internationalen Festivals für Ökoerlebnisse festzulegen, das vom 29. November bis zum 5. Dezember im Auditorium von Antigua stattfinden wird. Unterstützt werden sie dabei vom Fremdenverkehrsamt und der Abteilung für ökologische Nachhaltigkeit der Inselregierung, der Abteilung für Tourismus, Industrie und Handel der Kanarischen Regierung sowie den Stadtverwaltungen von Pájara, Tuineje, Antigua und Puerto del Rosario.

Ziel des Festivals ist es, das Inselinnere aus der Perspektive der Bürgerscience also Wissenschaft unter Bürgerbeteiligung zu bewerten, zu fördern und anzuerkennen, sowie die Aktionen, die verschiedene öffentliche und private Einrichtungen im Bereich des Ökotourismus durchführen, wobei die Natur im Landesinneren Fuerteventuras und die Menschen, die dort ihre Lebensprojekte verwirklichen, den roten Faden bilden werden.

Ausführliche Informationen zu dieser Initiative sind bereits auf der Website www.beforplanet.org/fuerteventura zu finden, ebenso wie die Online-Anmeldung über https://www.beforplanet.org/fuerteventura-inscripciones, wo Interessierte ihre Teilnahme am Internationalen Festival für Ökoerlebnisse auf Fuerteventura offiziell anmelden können.

Die Inselrätin für Tourismus, Jessica de León, betonte, wie wichtig es ist, den Ökotourismus zu fördern, da dies bedeutet, das touristische Angebot Fuerteventuras um neue Attraktionen zu erweitern, die auch auf die Nachhaltigkeit ausgerichtet sind, die von den Touristen immer stärker gefordert wird und auf die wir von unserer Insel aus reagieren müssen.

Für die Beauftragte für ökologische Nachhaltigkeit, Lola García, „müssen wir vom Cabildo aus diese Art von Initiativen unterstützen, die das Landesinnere Fuerteventuras sichtbar machen und einen Wandel des Tourismusmodells und der wirtschaftlichen Diversifizierung fördern“.

Das 1. Internationale Festival für Ökoerlebnisse auf Fuerteventura befasst sich mit dem Paradigmenwechsel im Tourismus durch ein bewährtes Modell des Erlebnis- und Ökotourismus als Motor der Entwicklung.

Das Wasserversorgungsunternehmen Consorcio de Abastecimiento de Aguas a Fuerteventura (CAAF) repariert seit heute Morgen, Montag, 8. November, eine Störung im Hauptwassernetz, das vom Wasserwerk Puerto del Rosario zum Reservoir La Herradura führt. Die CAAF hat sofort alle notwendigen Ressourcen in Marsch gesetzt, um die Störung zu beheben, und rechnet damit, dass der Service ab kommenden Freitag, dem 12. November, wieder vollständig zur Verfügung steht.

Da es sich hierbei um die Hauptversorgungsleitung nach La Herradura und um eines der wichtigsten Wasserreservoirs der Insel handelt, kann es zu Ausfällen kommen, die die gesamte Insel betreffen.

 Die CAAF weist darauf hin, dass die schnellstmögliche Wiederherstellung des Dienstes Priorität hat. Aufgrund der Schwere des Ausfalls dieses Versorgungsnetzes, der die Trinkwasserproduktion der Insel beeinträchtigt, möchte sie die Nutzer über die möglichen Einschränkungen des Dienstes informieren. Das Konsortium bittet auch die Nutzer, ihre Anlagen zu überprüfen und sich zu vergewissern, dass die Speichertanks ordnungsgemäß funktionieren, und bedauert gleichzeitig alle Unannehmlichkeiten, die durch den Vorfall verursacht werden könnten.

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Ingo Töpfer
Ingo Töpfer
Mein Name ist Ingo und ich bin der Headman von Fuerteventura.News und Radio Sol FM Ftv. , also Chef-Redakteur, Chef-Reporter, Chef-Techniker, Chef-Programmierer und verantwortlich für alles, was mit diesen Seiten zu tun hat. Weitere Berufsbezeichnungen könnten auch sein: Mädchen für alles, Direktor, Herausgeber und was euch sonst noch so einfällt. Die Hauptsache ist, dass euch die Informationen die wir hier zusammentragen hilfreich erscheinen mögen.
ÄHNLICHE BEITRÄGE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Meist Gelesen

Letzte Kommentare

Translate »