Mittwoch, Juli 17, 2024
Radio Sol FM live web
StartGesundheitWelttag der Prävention gegen das Ertrinken

Welttag der Prävention gegen das Ertrinken

Welttag der Prävention gegen das Ertrinken. In der ersten Jahreshälfte verloren 169 Menschen ihr Leben in spanischen Gewässern, 29 mehr als 2022 und der zweithöchste Wert seit 2015

Welttag der Prävention gegen das Ertrinken

Die Vereinten Nationen hatten diesen Tag vor zwei Jahren ins Leben gerufen, um ein Zeichen im Kampf gegen das Ertrinken zu setzen. Denn weltweit kommen jedes Jahr schätzungsweise 236.000 Menschen auf diese Weise ums Leben.

Insgesamt ertranken in den ersten sechs Monaten des Jahres 2023 169 Menschen, 29 mehr als im gleichen Zeitraum des Jahres 2022. Nur 2016 mit 211 Todesfällen und 2017 mit 209 Todesfällen übertrafen die diesjährigen Sterbezahlen in spanischen Gewässern.

Der Nationale Ertrinkungs Report (Informe Nacional de Ahogamientos, INA) verzeichnete 394 Todesfälle in seinen Gewässern im Jahr 2022, mehr als 50% mehr als im Jahr 2021 mit 260 Ertrinkungstoten. Außerdem wurde der schlimmste Dezember in der historischen Reihe verzeichnet, mit 29 Todesfällen, 14 mehr als im gleichen Zeitraum 2021.

Im Juni 2023, die zweithöchste Zahl an Ertrinkungstoten seit 2015.

Der Juni 2023 ist wieder der zweite Monat mit den meisten Ertrinkungsfällen in den letzten neun Jahren. In der ersten Jahreshälfte verloren 169 Menschen ihr Leben in spanischen Gewässern, 29 mehr als 2022.

Die 57 tödlichen Unfälle durch Ertrinken, die sich im vergangenen Monat in spanischen Gewässern ereignet haben, machen 2023 erneut zum zweiten Juni mit den meisten Todesfällen aus dieser Ursache in den letzten neun Jahren, nach 2022, als die gleiche Zahl verzeichnet wurde.
Seit 2015, als der vom Königlichen Spanischen Verband für Rettung und Lebensrettung erstellte Nationale Ertrinkungsbericht (INA) verfügbar war, gab es in Spanien nur 2017 mehr Ertrinkungstote aufgrund dieser Ursache, mit 70 Personen, vor 2016 mit 56, 2019 (50), 2015 (43), 2020 (41), 2021 (35) und 2018 (34).
Dies bestätigt den Aufwärtstrend bei den Todesfällen in spanischen Gewässern in diesem Jahr, nachdem die gleiche Situation im vergangenen Mai mit 33 Todesfällen nur vom Mai 2016 mit 54 Ertrinkungstoten übertroffen wurde.

Aufklärungskampagnen in Bildungs- und Sozialzentren zur Prävention gegen das Ertrinken des Ertrinkens

Für Francisco Cano Noguera, Direktor für Prävention und Sicherheit des Königlichen Spanischen Verbandes für Rettungswesen, vergrößert die Zahl der Todesfälle im letzten Monat Juni „das Problem des Ertrinkens in spanischen Gewässern“.

„Man kann sich noch so sehr um die Verbreitung von Ratschlägen zur Verhinderung des Ertrinkens bemühen, es liegt an der Bevölkerung, diese auch umzusetzen, und die Zahlen zeigen, dass dies nicht geschieht“. Zitat Francisco Cano Noguera

Dies ist einer der Gründe, warum er weiterhin dazu aufruft, „vorherige Aufklärungskampagnen in Bildungs- und Sozialzentren durchzuführen“.

Hier haben wir eine Reihe von Verhaltenshinweisen aufgelistet:

z.B.: Gehe nie überhitzt ins Wasser! Kühle dich vorher ab! Bade nicht mit vollem Magen! Warte eine Stunde nach dem Essen, bevor du ins Wasser gehst! Beachte Warnhinweise, Schilder, Absperrungen, Begrenzungen und Bojen! Rufe im Notfall rechtzeitig und laut um Hilfe! Benutze als Nichtschwimmer nie aufblasbare Schwimmkörper als Schwimmhilfe! Gehe niemals unter Einfluss von Alkohol, Drogen oder Medikamenten schwimmen! …mehr

Prävention gegen das ErtrinkenSchon Beachtung der Strandbeflaggung könnte oft Leben retten. Hier haben wir sie auf  GANZ EINFACHE WEISE erklärt:

 

 

Rote Flagge :
„Arsch aus dem Wasser!“

Gelbe Flagge :
Das Seepferdchen solltest Du mindestens haben. Es reicht nicht Sternzeichen Fisch oder Wassermann zu sein.

Grüne Flagge:
Alles ok, aber bitte nicht reinpinkeln!! (Danke an Jürgen für diesen Beitrag)

Die 57 Ertrinkungsfälle machen in einem einzigen Monat 33,73 Prozent aller in diesem Jahr verzeichneten Ertrinkungsfälle aus. Damit ist der Juni der Monat mit den meisten Todesfällen aus dieser Ursache im Jahr 2023, noch vor dem Mai mit 33 und dem Februar mit 32.

Am Strand die meisten Todesfälle

In den ersten sechs Monaten des Jahres 2023 haben 169 Menschen ihr Leben durch Ertrinken verloren, 29 mehr als im gleichen Zeitraum des Jahres 2022.
Nur 2016 mit 211 Todesfällen und 2017 mit 209 übertraf 2023 zwischen dem 1. Januar und dem 30. Juni die Zahl der Todesfälle aus dieser Ursache, seit der Königliche Spanische Verband für Lebensrettung und Rettungswesen eine tägliche Aufzeichnung führt, die er mit dem Integrierten System für die Verwaltung von Unfalldaten in der aquatischen Umwelt (SIFA) verwaltet.

Quelle: INA 2023

Der Strand ist der Ort, an dem sich im Juni die meisten Todesfälle ereigneten, 30 von ihnen (52,63 Prozent), während 9 (15,79 Prozent) in einem Schwimmbad, 8 in einem Fluss (14,04 Prozent) und 10 an noch zu bestimmenden Orten (17,54 Prozent der Gesamtzahl) auftraten.
Die meisten der Ertrunkenen, 46 der 57 (80,7 Prozent), waren spanischer Nationalität und 11 waren Ausländer (10 aus Europa und 1 aus Afrika).
In der Mehrzahl der Fälle, nämlich in 26, gab es keinen Rettungsschwimmer, in 22 Fällen gab es einen Rettungsschwimmer und in 9 Fällen gab es keinen Rettungsschwimmer.
Menschen über 45 Jahre sind für die meisten Ertrinkungsfälle verantwortlich
Menschen über 45 Jahre sind nach wie vor die Altersgruppe, in der die meisten Todesfälle durch unbeabsichtigtes Ertrinken zu verzeichnen sind, nämlich 41 von 57 im Juni (82,45 Prozent). Zehn davon betrafen Menschen im Alter von 45 bis 54 Jahren, ebenso viele im Alter von 55 bis 64 Jahren, acht im Alter von 65 bis 74 Jahren und dreizehn im Alter von 75 Jahren oder älter, während drei ein noch zu bestimmendes Alter hatten.
Es gab drei Todesfälle in der Altersgruppe der 17-Jährigen, einen in der Altersgruppe der 4 bis 6-Jährigen, zwei in der Altersgruppe der 11 bis 17-Jährigen, zwei in der Altersgruppe der 18 bis 25-Jährigen, fünf in der Altersgruppe der 26 bis 34-Jährigen und drei in der Altersgruppe der 35 bis 44-Jährigen.
Insgesamt 44 der 57 Todesfälle durch Ertrinken ereigneten sich zwischen 10 und 22 Uhr (77,19 Prozent), und zwar 18 zwischen 10 und 14 Uhr, während 3 der 57 Todesfälle zu unbekannten Zeiten und 8 nachts oder in den frühen Morgenstunden registriert wurden. 13.07.2023.

Prävention gegen das Ertrinken
Quelle: INA Juni 2023

 

Ingo Töpfer
Ingo Töpfer
Mein Name ist Ingo und ich bin der Headman von Fuerteventura.News und Radio Sol FM Ftv. , also Chef-Redakteur, Chef-Reporter, Chef-Techniker, Chef-Programmierer und verantwortlich für alles, was mit diesen Seiten zu tun hat. Weitere Berufsbezeichnungen könnten auch sein: Mädchen für alles, Direktor, Herausgeber und was euch sonst noch so einfällt. Die Hauptsache ist, dass euch die Informationen die wir hier zusammentragen hilfreich erscheinen mögen.
ÄHNLICHE BEITRÄGE

Meist Gelesen

Letzte Kommentare

Translate »