Samstag, Februar 24, 2024
Radio Sol FM live web
StartAus den GemeindenNachrichten des Tages

Nachrichten des Tages

Erdbeben der Stärke 5 gemessen, tausende (Vulkan)Touristen auf La Palma + + + Oktober schließt mit Rekordzahlen bei Migranten ab, bisher 14720 auf den Kanareninseln allein in 2021

zum Anhören hier anklicken:

Die stärkste seismische Bewegung der Stärke 5, die seit dem Ausbruch des Vulkans am 19. September auf La Palma aufgetreten ist, hat schon am Samstag Tausende von Touristen angelockt, die den Vulkan besichtigen wollten.

Das Erdbeben an diesem Sonntag ereignete sich um 17.52 Uhr ebenfalls mit der Stärke 5 und in einer Tiefe von 38 Kilometern unter der Gemeinde Mazo, derselben Gemeinde, in der das Nationale Geografische Institut am Samstag um 7.24 Uhr ein Erdbeben mit der Stärke 5 und in einer Tiefe von 35 Kilometern festgestellt hatte.

Die Aschewolke, die der Vulkan Cumbre Vieja in den frühen Morgenstunden des vergangenen Tages ausspuckte, hat die Gemeinden im Nordwesten von La Palma weitgehend bedeckt und die Teleskope des Astrophysikalischen Instituts der Kanaren (IAC) erreicht, die sich in der Sternwarte Roque de los Muchachos in einer Höhe von 2.426 Metern befinden.

Die Asche die durch den Wind in dieses Gebiet transportiert wurde, bedeckte gesamte dieses Gebiets im Norden der Insel La Palma. Die Luftqualität in der Gemeinde Los Llanos de Aridane ist aufgrund des Vorkommens von PM10-Partikeln „äußerst ungünstig“, da ihre Konzentration in Mikrogramm pro Kubikmeter Luft den von der kanarischen Regierung festgelegten Wert 151 übersteigt und dieser Wert von 6 Uhr morgens bis 16 Uhr nachmittags durchgehend überschritten wurde.

In der Gemeinde Los Llanos de Aridane wurden in den frühen Morgenstunden zwischen 201 und 405 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft gemessen, um 16.00 Uhr waren es 157.

Der technische Ausschuss von PEVOLCA hat den Bürgern empfohlen, ihre Häuser nicht zu verlassen, solange die Situation andauert. Wenn Sie das Haus verlassen, empfehlen wir Ihnen, FFP2-Masken zu tragen, und wenn Sie empfindlich sind, sollten Sie auch eine Brille tragen, um das Eindringen von Partikeln und Asche in die Augen zu vermeiden.

Seit Samstagnachmittag hat die Seenotrettung Salvamento Marítimo nach Angaben des Notfall- und Sicherheitskoordinationszentrums (CECOES 1-1-2) fünf Boote mit 208 Migranten an Bord ausfindig gemacht, bei denen es sich überwiegend um Männer aus Ländern südlich der Sahara und Nordafrika handelt. 131 Insassen von drei kleinen Booten wurden zum Hafen von Arguineguín auf Gran Canaria gebracht, Weitere 77 Migranten in zwei weiteren Booten wurden nach Puerto del Rosario auf Fuerteventura evakuiert. Die Einwanderer, die bis auf eine Frau alle männlich waren, wurden bei ihrer Ankunft im Hafen in Puerto del Rosario von Mitgliedern des kanarischen Rettungsdienstes und Freiwilligen des Roten Kreuzes betreut.

Auf Flüchtlingsboot Nr. 80 befanden sich 55 Subsaharianer , 12 Frauen, 2 begleitete Minderjährige und 41 Männer und auf dem

Boot Nr 81: 20 Männer und 2 Frauen: allesamt 22 Afrikaner aus Ländern südlich der Sahara.

Am 15. Oktober lag die Zahl der Schiffe, die in Gewässern in der Nähe des Archipels Hilfe benötigten oder aus eigener Kraft eine der Inseln erreichten, bei 375, verglichen mit 310 im gleichen Zeitraum des Jahres 2020. Dieses Jahr kamen bisher 14.720 Menschen in kleinen Booten, Cayucos oder Schlauchbooten an, eine Erhöhung um 83,3 % gegenüber dem Zeitraum 2020, als 8.029 Menschen auf diese Weise ankamen, also 6.691 weniger.

Im Oktober erlebte die so genannte Kanarenroute mit 1.070 Menschen in 52 Stunden ihren intensivsten Moment des Jahres 2021. Es begann zwischen Mitternacht am Mittwoch, den 13. und 3:50 Uhr am 15., als Salvamento Marítimo ein Schlauchboot mit 55 Insassen in den Gewässern vor Fuerteventura rettete. Von den 21 Schiffen wurden auf Gran Canaria acht kleine Boote und Cayucos mit 535 Insassen aufgenommen, auf Lanzarote 10 kleine Boote mit 388 Personen, auf Fuerteventura zwei weitere Schlauchboote mit 87 Personen und auf El Hierro ein Cayuco mit 60 Personen.

Die Cayuco, also Holzboote, mit 198 Flüchtlingen, die am Donnerstag, dem 14. Oktober, in Arguineguín einlief, war die größte seit mindestens zehn Jahren auf den Kanarischen Inseln, obwohl eine weitere mit 195 Flüchtlingen am 23. Oktober 2020 in Teneriffa dicht dahinter liegt. In der Krise 2006-2008 gab es mehrere dieser Art mit etwa 200 Personen. Das Maximum war mit 230 am 30. September 2008 auf Teneriffa.

Ingo Töpfer
Ingo Töpfer
Mein Name ist Ingo und ich bin der Headman von Fuerteventura.News und Radio Sol FM Ftv. , also Chef-Redakteur, Chef-Reporter, Chef-Techniker, Chef-Programmierer und verantwortlich für alles, was mit diesen Seiten zu tun hat. Weitere Berufsbezeichnungen könnten auch sein: Mädchen für alles, Direktor, Herausgeber und was euch sonst noch so einfällt. Die Hauptsache ist, dass euch die Informationen die wir hier zusammentragen hilfreich erscheinen mögen.
ÄHNLICHE BEITRÄGE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Meist Gelesen

Letzte Kommentare

Translate »