Sonntag, Juli 14, 2024
Radio Sol FM live web
StartAus den GemeindenBeginn der Arbeiten

Beginn der Arbeiten

Mit dem Beginn der Arbeiten zur Rettung des Palmenhains von Costa Calma reagierte der Rat der Gemeinde endlich auf ein lange bestehendes Problem.

Mehr als 7.000 Palmen in dem Gebiet sind betroffen

Anfang Februar begann das Rathaus von Pájara mit den Arbeiten zur Rettung des Palmenhains von Costa Calma. Dieser Ort, ist für seine mehr als 7.000 Palmen bekannt. Allerdings wurden von diesen 80 % als beschädigt, befallen oder abgestorben diagnostiziert.
Die Verwaltung beauftragte das Unternehmen Centro de Jardinería de La Lajita SL mit der dringenden Beseitigung der abgestorbenen Palmen und dem Abtransport der Abfälle auf eine Deponie.

Studie zu notwendigen Maßnahmen
Der Bürgermeister von Pájara, Pedro Armas, bezeichnete dies als einen „historischen Moment“ für die Gemeinde und die Einwohner von Costa Calma. „…die seit Jahren darauf warten, dass dieser einzigartige grüne Fleck der Insel die notwendige Pflege erhält, die vor Jahren mit der Bauträgergesellschaft vereinbart wurde. Vor Monaten haben wir ein Schreiben an das Landwirtschaftsministerium der Kanarischen Regierung gesandt, um gemeinsam eine Studie durchzuführen. Die musste den Maßnahmen vorausgehen um mögliche anfallende Probleme lösen zu können. In diesem Sinne sind wir dankbar für die Bereitschaft der regionalen Exekutive. Wir vertrauen darauf, dass sie an den Stellen tätig wird, an denen die umstürzenden Palmen eine Gefahr für die Öffentlichkeit darstellen könnten“, erklärte Armas.

Rodrigo Berdullas, Gemeinderat für Umwelt und zuständig für die Überwachung dieser Maßnahmen, erklärte, dass der von Gestión del Medio Rural de Canarias (GMR) erstellte Bericht der Ausgangspunkt für die Durchführung geeigneter Behandlungen für die Palmen ist. Ziel ist die Rettung der Vegetation, deren Verfall noch nicht weit fortgeschritten oder abgestorben ist. Das Rathaus hat bereits damit begonnen, die Pflanzen zu beschneiden und das Gebiet von abgestorbenen Palmen und angesammeltem Müll zu reinigen.
„Zahlreiche Einwohner und Gruppen haben sich über den Zustand eines der „Juwelen“ von Costa Calma beschwert und reklamiert, dass das Gebiet durch mangelnde Bewässerung und Tatenlosigkeit vernachlässigt wurde. Deshalb haben wir die verantwortliche Stelle [die Eigentümer, Anm.d.Red.] damals verwarnt, da der Palmenhain nicht gepflegt wurde. Wir haben dann die notwendigen Maßnahmen ergriffen“, fügte das Ratsmitglied hinzu.

70% Befall mit dem Palmenrüssler und 10% verfault

Vor dem Beginn der Arbeiten hat das Unternehmen Gestión del Medio Rural de Canarias (GMR) die Pflanzen untersucht. GMR untersteht dem regionalen Ministerium für Landwirtschaft, Viehzucht und Fischerei der Kanarischen Regierung. In der Studie stellte GMR fest, dass 70 % der untersuchten Palmen einen Schädlingsbefall, vor allem Diocalandra frumenti, aufwiesen. Ebenso wiesen 10 % der untersuchten Palmen Fäulnis auf, was auf das Vorhandensein von Pilzen hindeutet. 300 Exemplare waren bereits abgestorben. Darüber hinaus wurde eine große Menge an von Schädlingen befallenen Baumschnittresten festgestellt. Diese waren über das gesamte untersuchte Gebiet verstreut, ohne entfernt zu werden.

Sorry für mehr als zwanzig Jahre des Wartens

Rodrigo Berdullas Alvarez, Umweltrat beim Ayuntamiento Pájara, führte aus: „Costa Calma… eines Tages musste es beginnen – nach so vielen Jahren der Vernachlässigung und Untätigkeit und nach viel technischer Arbeit und mit rechtlicher Unterstützung für die verschiedenen Maßnahmen, die durchgeführt werden. Zusätzlich beginnen in Kürze in Costa Calma Änderung, die die Bewohner dieses Ortes verdienen. Sorry für mehr als zwanzig Jahre des Wartens, vielen Dank denen, die Alles geben.“

Ingo Töpfer
Ingo Töpfer
Mein Name ist Ingo und ich bin der Headman von Fuerteventura.News und Radio Sol FM Ftv. , also Chef-Redakteur, Chef-Reporter, Chef-Techniker, Chef-Programmierer und verantwortlich für alles, was mit diesen Seiten zu tun hat. Weitere Berufsbezeichnungen könnten auch sein: Mädchen für alles, Direktor, Herausgeber und was euch sonst noch so einfällt. Die Hauptsache ist, dass euch die Informationen die wir hier zusammentragen hilfreich erscheinen mögen.
ÄHNLICHE BEITRÄGE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Meist Gelesen

Letzte Kommentare

Translate »