Freitag, Februar 23, 2024
Radio Sol FM live web
StartWas sonst noch passierteDeutscher des Doppelmordes beschuldigt

Deutscher des Doppelmordes beschuldigt

Thomas Handrick, Deutscher des Doppelmordes an seiner Frau und einem seiner Söhne in einer Höhle in Adeje beschuldigt – steht in Teneriffa vor Gericht .

Jonas, der jüngste Sohn von Thomas Handrick, einem Mann deutscher Staatsangehörigkeit, der des Doppelmordes von Adeje beschuldigt wird, dachte „ich werde der nächste  sein“. Er musste ansehen, wie sein Vater seinen Bruder schlug, und vorher dasselbe mit seiner Mutter getan hatte. Dann floh er über die Berge.

So schilderte es eine Frau niederländischer Staatsangehörigkeit, die als Übersetzerin des damals 7-jährigen Jungen fungierte, in ihrer Aussage bei der Policia Local und der Guardia Civil. Seit Dienstag findet das Schwurgerichtsverfahren, vor dem Gericht von Santa Cruz de Tenerife statt.

Die Holländerin wohnt in der Gegend, in der das Kind, dass auf den Namen Jonas hört, gelandet ist. Jonas war vorher mehrere Stunden lang durch bergiges Gebiet gewandert und hatte nach seiner Flucht vom Tatort schliesslich dieses bewohntes Gebiet erreicht.

Die Policia Local bat die Frau, als Übersetzerin in einem Fall zu fungieren, der zunächst wie ein einfacher Fall eines vermissten Kindes aussah.

Nach mehreren erfolglosen Versuchen, die Wohnung seines Vaters in verschiedenen touristischen Gebieten ausfindig zu machen, begann der kleine Junge bei seiner Ankunft auf der Polizeiwache, Details zu erzählen, die alle Alarmglocken schrillen ließen.

Aussagen zum Hergang des Doppelmordes des Deutschen

Er erzählte ihr, dass der Angeklagte, seine Frau und sein Bruder, nach einem langen Spaziergang an der Höhle ankamen, in der sein Vater angeblich Ostereier versteckt hatte. Dann begannen die Eltern zu streiten und der Angeklagte fing an, die Mutter mit Hilfe eines Steins zu „belehren“.

Jonas sagte, dass die Mutter auf dem Boden lag, „mit dem Mund voller Blut, schwer verletzt“, und dass es ihm schien, dass „sie keine Zähne hatte“.

Und als der Vater begann, seinen 10-jährigen Bruder Jakob anzugreifen, dachte er: „Jetzt bin ich dran“, und rannte weg, auch wenn er zuerst einen Stein nach seinem Vater warf.

Besser Leben als Ostergeschenke

Diese Zeugin erinnerte sich ebenfalls an einen anderen Satz, der ihr im Gedächtnis geblieben war: „Besseres Leben als Ostergeschenke“.

Sie sagte, dass der Junge während seines Aufenthalts auf der Polizeiwache mehrmals nach seiner Mutter und seinem Bruder fragte, aber nie nach seinem Vater.

Aufgrund des Vertrauensverhältnisses, das sie aufgebaut hatten, verbrachte Jonas die erste Nacht in ihrem Haus.

Dieselbe Frau fungierte auch als Übersetzerin während des Verhörs von Thomas Handrick. Ihr gefiel das nicht so gut, da sie zwar „recht gut“ Deutsch spricht, aber nicht in dem Maße, dass sie „sehr anspruchsvolle Dinge“ wie das Verlesen der Rechte des Angeklagten übernehmen kann.

Jonas bat Nachbarn, ihn nach Deutschland zurückzubringen

Zwei Brüder, die den Jungen als erste auf einer Straße in der Gegend von Taucho gefunden hatten, sagten ebenfalls als Zeugen im Prozess aus.

Sie sagten aus, dass sie Jonas nach seinen Eltern fragten. Durch das „Nuscheln“ auf Englisch wussten sie, dass er Deutscher war, also gingen sie los, um einen Landsmann von ihnen zu suchen, der in der Gegend lebt.

Der Junge, der „schwitzend und rot“ war, offenbar nachdem er „viel gelaufen“ war, erzählte ihnen nur, dass seine Eltern sich gestritten hatten. Jonas bat aber diesen Nachbarn, ihn nach Deutschland zurückzubringen.

In der ersten Sitzung der mündlichen Verhandlung sagte auch ein deutscher Staatsbürger aus Taucho aus, dass er es war, der mit Hilfe einiger Hunde die Leiche der Mutter in der Höhle fand.

Er sagte, er habe sofort die Polizei angerufen und seinen Standort per Whatsapp an die Nummer 112 weitergegeben, und er habe sich vier bis fünf Minuten von dem Gebiet, in dem sich die Höhle befand, entfernen müssen, um Empfang zu haben.

Der Zeuge gab auch an, dass er außerhalb der Höhle nichts Ungewöhnliches gesehen und bis zum Eintreffen der Behörden nichts am Tatort angefasst habe.

Er wies  darauf hin, dass der Weg zur Höhle einige steile Abschnitte aufweist und dass es entlang des Weges keine Häuser gibt, mit Ausnahme einiger traditioneller kanarischer Häuser.

Mutter von Thomas: ihr Sohn war sehr traurig

Auf Antrag der Verteidigung sagte auch die Mutter von Thomas Handrick als Zeugin aus und erklärte, dass sie nie Zeuge eines Gewaltausbruchs zwischen ihrem Sohn und ihrer Schwiegertochter gewesen sei und dass die Beziehung zwischen den beiden „normal“ sei, auch wenn die Kommunikation seit Beginn des Trennungsverfahrens abgenommen habe.

Sie gab an, dass die Beziehung ihres Sohnes zu ihren Enkelkindern „gut“ sei und dass sie nie den Eindruck hatte, die Kinder seien in Gefahr, wenn sie bei ihm waren.

Wie der Angeklagte gab sie an, dass das ältere Kind „gewollt“ war, das jüngere jedoch nicht. Nach Jonas‘ Geburt soll sich das geändert haben, da der Vater sich in der Zwischenzeit einer Rückenoperation unterzogen hatte, die lebenslange Folgen nach sich zog.

in der Verhandlung des Doppelmordes sagte sie, dass die Mutter der Kinder sich weigerte, ihr zu erlauben, mit den Kindern nach Teneriffa zu reisen. Sie blockierte sogar Thomas‘ Telefon, als er versuchte, ihre Kinder zu kontaktieren, als sie in Deutschland waren.

Die Mutter von Thomas Handrick sagte, dass es Silvia war, die das Trennungsverfahren eingeleitet hat und dass ihr Sohn „sehr traurig“ war bei dem Gedanken, dass die Kinder ihre Eltern nicht mehr zusammen sehen würden.

Sie sagte auch, dass sie die Bedingungen der finanziellen Vereinbarung, die sie nach der Trennung getroffen haben, oder die Höhe des an die Mutter zu zahlenden Unterhalts nicht kennt.

Die Verhandlung wird morgen mit der Wiedergabe der Aussage von Jonas, dem jüngsten Sohn des Angeklagten, fortgesetzt.

Ingo Töpfer
Ingo Töpfer
Mein Name ist Ingo und ich bin der Headman von Fuerteventura.News und Radio Sol FM Ftv. , also Chef-Redakteur, Chef-Reporter, Chef-Techniker, Chef-Programmierer und verantwortlich für alles, was mit diesen Seiten zu tun hat. Weitere Berufsbezeichnungen könnten auch sein: Mädchen für alles, Direktor, Herausgeber und was euch sonst noch so einfällt. Die Hauptsache ist, dass euch die Informationen die wir hier zusammentragen hilfreich erscheinen mögen.
ÄHNLICHE BEITRÄGE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Meist Gelesen

Letzte Kommentare

Translate »