Freitag, Februar 23, 2024
Radio Sol FM live web
StartAus den GemeindenWasserwirtschaftsplan von Fuerteventura (2021-2027)

Wasserwirtschaftsplan von Fuerteventura (2021-2027)

Der Beirat für Wasserversorgung der Insel macht Fortschritte bei der Ausarbeitung des neuen Hydrologischen Plans von Fuerteventura (2021-2027) (Wasserwirtschaftsplan). Die Generalversammlung des CIAF billigt das Dokument, das nun sechs Monate lang zur öffentlichen Information ausgelegt wird.

3. Zyklus für 2021 – 2027

Die Generalversammlung des Consejo Insular de Aguas de Fuerteventura (CIAF) hat am Dienstag (25.01.2022) in einer außerordentlichen Sitzung den neuen Hydrologischen Plan (Wasserwirtschaftsplan) der Hydrographischen Demarkation von Fuerteventura genehmigt, der dem dritten Zyklus der hydrologischen Planung für den Zeitraum 2021-2027 entspricht. Dieser Plan beinhaltet eine Aktualisierung des zweiten Zyklus (2015-2021) und die Aufnahme neuer Maßnahmen, Aktionen und ergänzender Pläne, um die wichtigsten Probleme im Zusammenhang mit der diffusen Verschmutzung, der Bewirtschaftung der Wasserressourcen, den Entnahmen, der Abwasserentsorgung, der Reinigung und den Einleitungen, den Schwierigkeiten bei der Befriedigung der Nachfrage und der Anpassung an den Klimawandel sowie andere Probleme anzugehen und zu lösen.

Das heute von der CIAF verabschiedete Dokument enthält die allgemeinen Leitlinien für die Leitungsorgane dieser Wasserverwaltung. Es werden insgesamt 205 Maßnahmen vorgestellt, darunter grundlegende und ergänzende Maßnahmen, die jeweils eine andere Bedeutung haben, auch wenn die meisten von ihnen mit der Versorgung, der Verteilung, der Abwasserentsorgung, den Einleitungen, der Verschmutzung, den Wasserreservoirs usw. zu tun haben. Die geplanten Investitionen für die Entwicklung dieses Wasserwirtschaftsplans belaufen sich auf 165 Millionen Euro.

Das Projekt für den dritten Zyklus der hydrologischen Planung wird während eines Zeitraums von sechs Monaten der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, damit das umfangreiche und komplexe Dokument in dieser Zeit konsultiert, diskutiert und verbessert werden kann. Das Dokument kann von den betroffenen öffentlichen Verwaltungen und interessierten Kreisen drei Monate lang öffentlich eingesehen werden.

Komplexes und umfangreiches Dokument

Für den Präsidenten des Cabildo und des CIAF, Sergio Lloret López, „ist es ein umfangreiches und komplexes Dokument, aber wir müssen es dringend verabschieden, weil es Fragen enthält, die wir nicht außer Acht lassen konnten“. Darüber hinaus „unternehmen wir die ersten Schritte in einem offenen, lebendigen und dynamischen Dokument, in das wir im Laufe der sektoralen Treffen, die wir in einem Kalender festhalten werden, Verbesserungen einbringen können“.

David de Vera, Inselrat für Wasserwirtschaft und Vizepräsident des CIAF, wies darauf hin, dass es komplex und zeitaufwändig war, die neuen Maßnahmen, die vom Cabildo in diesem Bereich beschlossen wurden, wie die Ausrufung des Wassernotstands, den Kooperationsplan für die Wasserversorgung der Insel (PICABA) und den Kooperationsplan für die kommunalen Werke der Insel (PICOS), in diese Fortschreibung des Hydrologischen Plans einzubeziehen, „und all dies muss einen Rahmen haben, der alle Maßnahmen dieses dritten integralen Wasserkreislaufs abdeckt: Produktion, Verteilung und Nutzung des aufbereiteten Wassers. All dies umfasst mehr als zweihundert Maßnahmen, 165 Millionen Euro und eine intensive Arbeit, die seit Jahren vom Inselrat für Wasserwirtschaft geleistet wird“.

Umweltstudie genehmigt

Neben dem Projekt des Wasserwirtschaftsplans genehmigte die CIAF-Mitgliederversammlung auch die strategische Umweltstudie für den dritten Zyklus des Wasserwirtschaftsplans und den zweiten Zyklus des Plans für das Hochwasserrisikomanagement der hydrographischen Demarkation von Fuerteventura (2021-2027), der noch von der Umweltbehörde genehmigt werden muss. Beide Dokumente wurden von der Generalversammlung bei zwei Enthaltungen angenommen.

Im Hinblick auf den Entwurf der Überarbeitung des Hochwasserrisikomanagementplans und nach der Erstellung der vorläufigen Hochwasserrisikobewertung, der Hochwassergefahrenkarten und der Hochwasserrisikokarten sowie der Pläne für das Hochwasserrisikomanagement werden in dem Dokument 41 Maßnahmen zur Vermeidung, zum Schutz, zur Vorbereitung, zur Wiederherstellung und zur Überarbeitung sowie weitere Maßnahmen für das Risikomanagement festgelegt. Der Bericht enthält auch die Pläne für die Zusammenarbeit mit dem Katastrophenschutz auf lokaler, regionaler und staatlicher Ebene, um das Hochwasserrisiko zu bewältigen. Dem Dokument zufolge gibt es auf Fuerteventura 34 potenzielle Risikogebiete, von denen sieben auf dem Festland und die übrigen an der Küste liegen.

Wie der Wasserwirtschaftsplan wird auch dieses Dokument sechs Monate lang zur öffentlichen Information und drei Monate lang zur öffentlichen Anhörung der betroffenen eöffentlichen Verwaltungen und interessierten Kreise vorgelegt.

Er wird die Grundlage sein für Verbesserungen der Wasserversorgung der Insel von Fuerteventura

 

Ingo Töpfer
Ingo Töpfer
Mein Name ist Ingo und ich bin der Headman von Fuerteventura.News und Radio Sol FM Ftv. , also Chef-Redakteur, Chef-Reporter, Chef-Techniker, Chef-Programmierer und verantwortlich für alles, was mit diesen Seiten zu tun hat. Weitere Berufsbezeichnungen könnten auch sein: Mädchen für alles, Direktor, Herausgeber und was euch sonst noch so einfällt. Die Hauptsache ist, dass euch die Informationen die wir hier zusammentragen hilfreich erscheinen mögen.
ÄHNLICHE BEITRÄGE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Meist Gelesen

Letzte Kommentare

Translate »