Samstag, Februar 24, 2024
Radio Sol FM live web
StartNachrichten des TagesFahndung: Suche nach dem Kindsmörder

Fahndung: Suche nach dem Kindsmörder

Nach zwei Tagen der Suche in ganz Katalonien haben die Mossos d’Esquadra (katalanische Polizei) Martín Ezequiel Álvarez, den mutmaßlichen Kindsmörder, der am Dienstag in einem Hotel in Barcelona seinen zweijährigen Sohn getötet haben soll, noch immer nicht gefunden.

Der 44-jährige spanische Staatsbürger argentinischer Herkunft wird beschuldigt, sein zweijähriges Baby ermordet zu haben, um sich an seiner Mutter zu rächen, von der er sich kürzlich getrennt hatte. Dabei handelt es sich um so genannte stellvertretende Gewalt, eine Art Macho-Gewalt, die der Angreifer durch den Tod der Kinder gegen die Frau ausübt, um ihr maximalen Schmerz zuzufügen, weil sie in diesem Fall die Beendigung der Beziehung ein paar Tage zuvor nicht akzeptiert hat. Die letzte Nachricht, die der mutmaßliche Mörder an seine Ex-Partnerin schickte, bevor er das Leben des gemeinsamen Sohnes beendete, lässt keinen Zweifel an seinen monströsen Beweggründen: „Im Hotel werde ich dir geben, was du verdienst“, warnte er die Mutter laut La Vanguardia. Zuvor hatte er ihr mit einem anderen, ebenso bezeichnenden Spruch gedroht: „Du wirst es bereuen“.

Bei Redaktionsschluss wurde der mutmaßliche Mörder zu Lande, zu Wasser und in der Luft, auf Flughäfen, in Häfen, an Busbahnhöfen und in den Häusern von Familienangehörigen und Freunden sowie im Gebüsch des Berges Montjuïc in der katalanischen Hauptstadt gesucht. Die katalanische Polizei leitete am Dienstagabend eine Operation ein, nachdem die Mutter des Opfers selbst die Warnung angezeigt hatte, nachdem sie Drohungen von ihrem Ex erhalten hatte und das Schlimmste befürchtete.

Der Vorfall ereignete sich am Dienstag gegen 22.00 Uhr. Beamte der Guardia Urbana fanden den leblosen Körper des Kindes in einem Zimmer im siebten Stock des Gebäudes. Das Baby war bewusstlos und sein Gesicht war lila und lag unter dem Bett. Er tötete ihn, indem er ihn mit dem Kopfkissen des Hotelbetts erstickte. Nachdem die Mutter die Nachrichten des Mörders erhalten hatte, rannte sie zum Hotel und versuchte, auf das Zimmer zu gehen, um ihrem Sohn zu helfen, aber das Personal an der Rezeption ließ sie nicht. Erst als die Guardia Urbana eintraf, konnte sie sich Zugang zu dem Zimmer verschaffen.

Nach dem Mord floh der mutmaßliche Täter fluchtartig aus dem Hotel. Er sprang über einen Zaun in den Bereich des Swimmingpools. Einige Stunden später wurden Bilder des mutmaßlichen Mörders veröffentlicht, die helfen sollen, ihn zu finden. Auf einem der Bilder ist zu sehen, wie er das Hotelzimmer verlassen wollte und sich vergewissert, ob sich jemand auf dem Flur befindet. Auf anderen Bildern ist er gesehen, wie er über den Zaun des Swimmingpools sprang. Martin hat einen Abschluss in Wirtschaftswissenschaften und arbeitet als Finanzmanager in Bankinstituten.

Ungewöhnlicherweise, verbreiteten die Mossos das Bild und die Identität des Mannes in den sozialen Netzwerken, um seine Ergreifung zu beschleunigen. Nach Angaben der Regierungsstelle gegen geschlechtsspezifische Gewalt liegt die Zahl der durch geschlechtsspezifische Gewalt getöteten Minderjährigen in diesem Jahr bereits bei fünf und seit 2003 bei 42.

Ingo Töpfer
Ingo Töpfer
Mein Name ist Ingo und ich bin der Headman von Fuerteventura.News und Radio Sol FM Ftv. , also Chef-Redakteur, Chef-Reporter, Chef-Techniker, Chef-Programmierer und verantwortlich für alles, was mit diesen Seiten zu tun hat. Weitere Berufsbezeichnungen könnten auch sein: Mädchen für alles, Direktor, Herausgeber und was euch sonst noch so einfällt. Die Hauptsache ist, dass euch die Informationen die wir hier zusammentragen hilfreich erscheinen mögen.
ÄHNLICHE BEITRÄGE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Meist Gelesen

Letzte Kommentare

Translate »