Freitag, Februar 23, 2024
Radio Sol FM live web
StartAus den GemeindenNachrichten des Tages

Nachrichten des Tages

Vulkanausbruch auf La Palma + + + keine Beeinträchtigung des Flugverkehrs + + + Cabildo von Fuerteventura sagt Hilfe und Unterstützung zu, falls notwendig

zum Anhören hier klicken:

Ab 15.12 Uhr Ortszeit erschütterten am Sonntag heftige Explosionen die Gegend der Cumbre Vieja auf La Palma im Süden der kleinen Insel. Rauch, Asche und Steine wurde in den Himmel geschleudert. Später waren im Fernsehen spektakuläre Bilder von hunderte Meter hohen Feuerfontänen zu sehen, die in den Nachthimmel schossen.

Die Behörden riefen bereits am Sontag Nachmittag die Alarmstufe Rot des Vulkannotfallplanes (Pevolca) aus und begannen mit Evakuierungen. Am Nachmittag waren bereits rund 2.000 Menschen, darunter 500 Touristen, wegen des Ausbruchs evakuiert worden. Bei Einbruch der Dunkelheit war die Zahl auf 5.000 angestiegen.

Bis zum späten Abend wurden mindestens sieben Schlote gezählt, also verschiedene Stellen, an denen Vulkanmaterial austrat, das gestern durch eine Erdspalte in der Gegend von Cabeza de Vaca in El Paso, in einem unbewohnten Gebiet La Palmas begann.

Im Laufe der Stunden wurden zwar keine Personenschäden gemeldet, aber es gab Auswirkungen auf Häuser.

Premierminister Pedro Sánchez sagte seinerseits seine Reise nach New York ab, um nach La Palma zu fliegen. Dort traf er gestern Abend mit dem Präsidenten der Kanarischen Inseln, Ángel Víctor Torres, zusammen, der ebenfalls auf die Insel gereist war. Torres leitete gestern Abend die Sitzung des Lenkungsausschusses des Sonderplans für den Katastrophenschutz und die Notfallvorsorge aufgrund der Vulkangefahr auf den Kanarischen Inseln, an der auch Sánchez teilnahm.

Gestern Abend betonte der Präsident des Cabildo von La Palma, Mariano Hernández Zapata, das die Insel im Moment sicher sei und bestätigte, dass mindestens acht Häuser betroffen sind. Torres sagte, dass zumindest im Moment keine weiteren Evakuierungen geplant seien, und wies darauf hin, dass die Lava bereits „in Richtung Küste“ laufe, was „weitere“ materielle Verluste verursachen werde.

Auf La Palma gibt es 4 Straßen, die vom Ausbruch eines Vulkans betroffen sind. Die LP212, LP105 und LP301 in El Paso. LP214 in Los Llanos de Aridane. Die LP-212 wurde im Gebiet de Alcalá von Lava durchquert.

….

Der Flugverkehr auf den Kanarischen Inseln sieht sich derzeit nicht von dem Vulkanausbruch betroffen. Die Flughafenbetreibergesellschaft AENA bestätigte, dass alle Flüge wie geplant stattfinden, insbesondere auch die von und nach La Palma. Dennoch wird darauf hingewiesen, den aktuellen Flugstatus der jeweiligen Fluggesellschaften auf deren Informationskanälen zu überprüfen.

Wie Bilder der Agentur Meteosat zwischen 0:00 und 5:45 Uhr bestätigen bewegt sich die Rauch- und Aschefahne die sich durch den Ausbruch gebildet hat, in Richtung La Gomera und hat einen Bereich von bis 3000 m Höhe erreicht wo sie sich in nordöstlicher Richtung bewegt. In höheren Lagen also über 3000m wechselt die Bewegungsrichtung auf Nordwest.

….

Das Cabildo von Fuerteventura bekundet seine Solidarität mit der Bevölkerung von La Palma angesichts der vulkanischen Gefahrensituation und übermittelt der Regierung der Kanarischen Inseln und dem Cabildo von La Palma ihre uneingeschränkte Bereitschaft, an den notwendigen Arbeiten mitzuwirken, die zur Bewältigung der Situation erforderlich sein könnten.

Das Cabildo de Fuerteventura möchte seine volle Solidarität mit der Bevölkerung der Insel La Palma angesichts des Vulkanausbruchs bekunden, der am Sonntag, in der Gegend von Cabeza de Vaca begann.

Das Cabildo von Fuerteventura hat außerdem sowohl dem Präsidenten der Kanarischen Regierung als auch dem Präsidenten des Cabildo von La Palma seine uneingeschränkte Bereitschaft zur koordinierten Zusammenarbeit bei allen Arbeiten, die zur Bewältigung der Situation erforderlich sein könnten, übermittelt.

Der Präsident der Inselverwaltung, Sergio Lloret López, erklärt, dass „derzeit in Abstimmung mit dem Cabildo de La Palma ein Mechanismus zur Zusammenarbeit eingerichtet wird, sobald wir dazu aufgefordert werden“.

Ingo Töpfer
Ingo Töpfer
Mein Name ist Ingo und ich bin der Headman von Fuerteventura.News und Radio Sol FM Ftv. , also Chef-Redakteur, Chef-Reporter, Chef-Techniker, Chef-Programmierer und verantwortlich für alles, was mit diesen Seiten zu tun hat. Weitere Berufsbezeichnungen könnten auch sein: Mädchen für alles, Direktor, Herausgeber und was euch sonst noch so einfällt. Die Hauptsache ist, dass euch die Informationen die wir hier zusammentragen hilfreich erscheinen mögen.
ÄHNLICHE BEITRÄGE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Meist Gelesen

Letzte Kommentare

Translate »