Samstag, Februar 24, 2024
Radio Sol FM live web
StartAus den GemeindenAntiguaMaskenpflicht und Vulkanwanderunfall

Maskenpflicht und Vulkanwanderunfall

Das war heute wichtig: Wegfall der Maskenpflicht im Freien, 29-jähriger stirbt bei Vulkanwanderunfall auf Lanzarote und Fertigstellung der Arbeiten im Triquivijate und Las Pocetas.

Wegfall der Maskenpflicht im Freien

Im Staatsanzeiger (BOE) wurde heute die Änderung des Dekrets veröffentlicht, wonach ab  Donnerstag,10.02.2022 Masken im Freien nicht mehr obligatorisch sind. Diese Entscheidung wurde in der letzten Sitzung des Ministerrates gebilligt und der Interterritoriale Rat des Nationalen Gesundheitssystems (CISNS) hat zugestimmt.

Bei Großveranstaltungen, die unter freiem Himmel stattfinden, wird die Maskenpflicht jedoch beibehalten. Insbesondere, wenn die Teilnehmer stehen oder, falls sie sitzen, wenn ein Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Metern zwischen nicht zusammenlebenden Personen oder Personengruppen nicht eingehalten werden kann.

Das Tragen von Mund- und Nasen-Schutzmasken in öffentlichen Verkehrsmitteln bleibt ebenfalls vorgeschrieben. Dies gilt auch für Bahnsteige und Stationen des öffentlichen Verkehrs mit Bussen, Bahnen, Flugzeugen und Schiffen. Darüber hinaus wird diese nicht-pharmakologische Maßnahme auch in allen geschlossenen Räumen beibehalten, die von der Öffentlichkeit genutzt werden oder für die Öffentlichkeit zugänglich sind.

Der Erlass erinnert daran, dass die Lockerung der in diesem königlichen Erlass enthaltenen Maßnahmen, die für die allgemeine Bevölkerung vorgeschlagen werden, auf individueller Ebene bewertet werden muss. Je nach Zugehörigkeit zu Gruppen mit erhöhter Anfälligkeit, Impfstatus und sozialen Aktivitäten und Verhaltensweisen, die das Übertragungsrisiko erhöhen können. (mehr)

….

Ein junger Mann stirbt nach Sturz in einen Vulkan auf Lanzarote

Feuerwehr und Polizei fanden die Leiche eines 29-jährigen Mannes, der in diesem Gebiet wandern war.

Die Feuerwehr von Lanzarote und die Guardia Civil haben den leblosen Körper eines 29-jährigen Mannes gefunden, der beim Wandern in den Vulkan La Corona auf Lanzarote gestürzt war und dessen Verschwinden vor einigen Tagen von seinem Vater aus Madrid gemeldet worden war.

Nach Angaben des Notrufzentrale auf Lanzarote wurde die Leiche immer noch mittels einer Bahre durch Bodenkräfte geborgen, da eine Bergung mit einem Hubschrauber aufgrund der starken Winde in der Gegend nicht möglich war.

Den Quellen zufolge handelt es sich um einen jungen Mann, der auf der Insel Urlaub machte und dessen Verschwinden von seinem Vater gemeldet wurde, da er ihn telefonisch nicht erreichen konnte.

Zunächst wurde der junge Mann in der Nähe des Strandes Risco gesucht. Der Vater hatte einige Selfies auf seinem Mobiltelefon zur Verfügung gestellt hatte. Später fand die Guardia Civil das Auto des Vermissten in der Nähe eines Einsiedlerhauses in Yé, in der Nähe des Vulkans, geparkt. Dort wurde er schließlich in der Nähe gefunden.

Am Montag musste eine erste erfolglose Suche im Gebiet des Vulkans abgebrochen werden. Am Dienstag kehrten die Suchmannschaften zurück, wobei es ihnen gelang, ihn zu finden.

Die Notrufzentrale, will nochmals darauf hinweisen, dass der Rand die Krone des Vulkans ein „ziemlich tückisches und gefährliches“ Gebiet ist.

Am 1. Januar des neuen Jahres wurde bekannt, dass eine Person bei einem Sturz in einen Vulkan auf der Insel Fuerteventura ebenfalls verunglückt war aber glücklicherweise nur leichte Verletzungen erlitten hatte.

….

Fertigstellung der Arbeiten im Triquivijate und Las Pocetas.

Antigua: Der Wiederaufbau der Steinmauern zwischen Las Pocetas und Triquivijate in der Gemeinde Antigua ist abgeschlossen.  Die Gemeindeverwaltung und das Bau- und Dienstleistungsdezernat hatten die Arbeiten zur Verschönerung dieser Ortschaft in Auftrag gegeben.

Die Ausbesserung der Mauern ist eine Maßnahme zur Verbesserung der Zufahrtsstrassen zu den Dörfern und der Straßenränder. Sie werden mit anderen Maßnahmen zur schrittweisen Verschönerung der einzelnen Ortschaften ergänzt.

Die Steinmauern, die die unbefestigten Wege und asphaltierten Straßen begrenzen, fügen sich in die Umgebung ein und geben dem Gelände eine einheitliche Struktur. Bürgermeister Matías Peña fügte hinzu, dass „wir damit das Umfallen von Erde oder Steinen auf die Straße vermeiden werden“.

Der Wiederaufbau der Steinmauern zwischen Las Pocetas und Triquivijate ist abgeschlossen. Der Wiederaufbau der traditionellen Steinmauern ermöglicht es, die Unebenheiten des Geländes auszugleichen, die Kanalisierung des Regenwassers zu verbessern und mehr Sicherheit für den Fußgänger- und Fahrzeugverkehr zu schaffen.

Ingo Töpfer
Ingo Töpfer
Mein Name ist Ingo und ich bin der Headman von Fuerteventura.News und Radio Sol FM Ftv. , also Chef-Redakteur, Chef-Reporter, Chef-Techniker, Chef-Programmierer und verantwortlich für alles, was mit diesen Seiten zu tun hat. Weitere Berufsbezeichnungen könnten auch sein: Mädchen für alles, Direktor, Herausgeber und was euch sonst noch so einfällt. Die Hauptsache ist, dass euch die Informationen die wir hier zusammentragen hilfreich erscheinen mögen.
ÄHNLICHE BEITRÄGE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Meist Gelesen

Letzte Kommentare

Translate »