Sonntag, Juni 16, 2024
Radio Sol FM live web
StartArbeit+SozialesTourismusprognosen für 2024 trotz FTI-Konkurs stabil

Tourismusprognosen für 2024 trotz FTI-Konkurs stabil

Jéssica de León betont, dass die Tourismusprognosen für 2024 trotz der Insolvenz von FTI stabil bleiben und die Arbeitsplätze gesichert sind.

Tourismusprognosen für 2024

FTI-Insolvenz und die Auswirkungen

Jéssica de León, die Ministerin für Tourismus und Beschäftigung der Kanarischen Regierung, hat bestätigt, dass die für 2024 angekündigten Tourismusprognosen trotz der Insolvenzerklärung des deutschen Reiseveranstalters FTI aufrechterhalten werden. Es sind keine Veränderungen bei den Einnahmen oder der Konnektivität zu erwarten. Bei einem Auftritt im Parlament der Kanarischen Inseln erklärte De León, dass großes Interesse daran besteht, die Flugplätze zu besetzen, die FTI frei macht. Andere Reiseveranstalter haben bereits attraktive Angebote gemacht. Diese freie Kapazität entspricht nur 3% des Tourismus auf den Inseln und 15% des deutschen Marktes.

Tourismusprognosen für 2024 Vorbereitungen und Maßnahmen

Tourismusprognosen für 2024 trotz FTI-Konkurs stabilObwohl keine Änderungen bei den Prognosen erwartet werden, hat die Regionalregierung zusammen mit dem Sektor und den betroffenen Agenturen Mechanismen diskutiert, die im Falle möglicher Auswirkungen eingesetzt werden könnten. Eine wichtige Maßnahme ist der neue Flugentwicklungsfonds. Dieses Instrument soll neue Fluggesellschaften und internationale Routen anziehen, um einen möglichen Rückgang der Flugverbindungen abzufedern. Das Ministerium für Tourismus und Beschäftigung arbeitet bereits daran. Zusätzlich bereitet das Ministerium über das öffentliche Unternehmen Turismo de Islas Canarias Werbekampagnen in den deutschen Städten vor, in denen die FTI-Gruppe am stärksten vertreten ist, um den Rückgang des deutschen Marktes zu stoppen. Der deutsche Markt ist nach dem britischen der zweitwichtigste für den Archipel.

Wirtschaftliche Auswirkungen und Liquiditätsprobleme

Es wurden Maßnahmen angesichts eines möglichen Liquiditätsmangels analysiert, wie die Möglichkeit, zinsgünstige Darlehen für betroffene Unternehmen und Lieferanten bereitzustellen. De León erklärte, dass die wirtschaftlichen Auswirkungen auf den Kanarischen Inseln nach den neuesten Daten auf etwa vier Millionen Euro geschätzt werden. Dieser Betrag umfasst ausstehende Kredite an Hotels, Reisebüros und den Industriesektor. Ein Großteil dieser Summe ist jedoch durch Versicherungen und Garantien abgesichert. Die Hoteliersverbände schätzen die wirtschaftlichen Auswirkungen auf Lanzarote auf etwa 100.000 Euro, auf Fuerteventura auf 600.000 Euro und auf Teneriffa auf 1,9 Millionen Euro. Von den übrigen Inseln liegen keine ungefähren Zahlen vor.

Arbeitsplätze und Unternehmenssicherheit

Tourismusprognosen für 2024 trotz FTI-Konkurs stabilDe León versicherte, dass die 1.500 Beschäftigten von FTI auf den Kanarischen Inseln weiterhin beschäftigt sind und ihre Gehälter erhalten. Sie gehören zur Hotelabteilung der Gruppe, Meeting Point, die von der Insolvenz nicht betroffen ist und normal weiterarbeitet. Obwohl derzeit keine Pläne für Massenentlassungen bestehen, steht die kanarische Regierung in Kontakt mit Madrid, um auf eventuelle Entwicklungen vorbereitet zu sein. Das Kanarische Arbeitsamt ist ebenfalls bereit, bei Bedarf zusätzliche finanzielle Hilfen bereitzustellen.

Bedeutung des Tourismus für die Kanaren

Für die Ministerin hat die Insolvenz von FTI gezeigt, dass der Tourismus der Motor der kanarischen Wirtschaft ist. Über die Hälfte der Auswirkungen betrifft andere Wirtschaftssektoren und Unternehmen, die auf den Kanaren ansässig sind, Steuern zahlen und Arbeitsplätze schaffen. De León betonte, dass die 16 Millionen Touristen, die 2023 die Inseln besuchten, nicht garantiert sind. Externe Faktoren wie Inflation können das Sparverhalten und die Ausgabenkapazität beeinflussen. Deshalb arbeiten die Regierung und die lokalen Unternehmen täglich daran, die Flugplätze zu füllen und die Kanaren als führendes Reiseziel zu positionieren.

Ingo Töpfer
Ingo Töpfer
Mein Name ist Ingo und ich bin der Headman von Fuerteventura.News und Radio Sol FM Ftv. , also Chef-Redakteur, Chef-Reporter, Chef-Techniker, Chef-Programmierer und verantwortlich für alles, was mit diesen Seiten zu tun hat. Weitere Berufsbezeichnungen könnten auch sein: Mädchen für alles, Direktor, Herausgeber und was euch sonst noch so einfällt. Die Hauptsache ist, dass euch die Informationen die wir hier zusammentragen hilfreich erscheinen mögen.
ÄHNLICHE BEITRÄGE

Meist Gelesen

Letzte Kommentare

Translate »