Mittwoch, Juli 17, 2024
Radio Sol FM live web
StartArbeit+SozialesWerbung um Teleworker

Werbung um Teleworker

Der Kanarische Tourismus hat eine Kampagne zur Anwerbung von Teleworker gestartet, bei der unter anderem riesige Bildschirme an Bord von Lastwagen montiert werden, die durch die Straßen von London und Berlin fahren und in den „City Lights“ von Callao in Madrid Botschaften verbreiten.

Canary Island Tourism bringt Werbung in die Metropolen Europas

Der Tourismusverband der Kanarischen Inseln hat eine Kampagne zur Anwerbung von Teleworkern gestartet, bei der unter anderem riesige Bildschirme an Bord von Lastwagen montiert werden, die durch die Straßen von London und Berlin fahren und Botschaften in den „Lichtern der Stadt“ von Callao in Madrid verbreiten.

Mit dieser neuen Kampagne, die sich an 12 Märkte richtet, will Canary Islands Tourism „einen neuen Diskurs aufbauen, der sich auf rationale Argumente stützt“, sich aber auf die Motivationsebene konzentriert, indem ein Kommunikationskonzept entwickelt wird, um das sich die gesamte Kampagne drehen wird: das AfterTeleWork.

„Wir wollen den Teleworkern die vielen Erlebnisse vermitteln, die sie auf den Inseln haben können, wenn der Arbeitstag vorbei ist und sie ihre Computer ausschalten“, erklärt Yaiza Castilla, Tourismusministerin der Kanarischen Inseln, in einer Presseerklärung.

Canary Islands Tourism investiert 600.000 Euro aus den REACT-EU-Fonds in diese Kampagne, die bereits in 12 europäischen Märkten läuft: Großbritannien, Deutschland, Spanien, Frankreich, Italien, Irland, Finnland, Schweden, Schweiz, Belgien, Niederlande und Tschechische Republik.

Die Kampagne zielt darauf ab, die Botschaft zu vermitteln, dass die Kanarischen Inseln „eine Vielzahl von Freizeitangeboten in weltweit konsolidierten Mikro-Tourismuszielen“ und eine Reihe von Outdoor-Aktivitäten in „einer der besten natürlichen Umgebungen Europas“ bieten, so Yaiza Castilla.

Ziel ist es, das Zielpublikum über die Geolokalisierung und die bei den verschiedenen Nutzern festgestellten Interessen besser zu erreichen, die je nachdem, wo sie sich befinden und was sie motiviert, beeinflusst werden.

In der gleichen kreativen Linie wie die Außenbildschirme, aber mit dem Ziel, eine Affinität zu den potenziellen Touristen zu erreichen, wurden auch Stücke entworfen, die sie über die sozialen Medien beeinflussen, wie z. B. „Reels“, interaktive „Geschichten“ und Fotos im Karussellformat.

Darüber hinaus wird Canary Islands Tourism seine Botschaft und die Bekanntheit der Marke Kanarische Inseln über die bekannte Dateiübertragungsplattform WeTransfer verbreiten, die von vielen Teleworkern genutzt wird.

Mit dem Ziel, die Sichtbarkeit der Aktion zu erhöhen, hat Canary Islands Tourism innovative und großformatige Elemente für London und Berlin entworfen, wo mehrere Fahrzeuge mit riesigen digitalen Bildschirmen einer „strategisch angelegten“ Route folgen werden, die durch Geschäfts- und Technologiegebiete führt, in denen Unternehmen, die mit flexibler Arbeit zu tun haben, und eine große Anzahl von Menschen, die aus der Ferne arbeiten können, konzentriert sind.

In Madrid werden auf der Riesenleinwand des Cines Callao Botschaften wie „Du kannst deinem Kollegen eine weitere Briefbombe schicken oder ihn einladen, mit dir eine Bombe zu legen“ oder „Du kannst deinen Kollegen auf einen Spaziergang schicken oder ihn einladen, mit dir durch Wälder wie diesen zu gehen“ zu sehen sein.

Mit dieser neuen internationalen Kampagne, der zweiten in diesem Segment, treten die Kanarischen Inseln „in eine neue Phase der Kommunikation“ ein, betont der Tourismusminister, der daran erinnert, dass die Strategie, die Inseln auf der Landkarte der Teleworker zu platzieren, Ende 2020 begann, und zwar mit rationalen Argumenten wie Breitband, Flugverbindungen oder Zeitkompatibilität.

„Die Botschaft scheint bei der Gemeinschaft der ‚Teleworker‘ in Europa angekommen zu sein, die sich als strukturelles Segment innerhalb des Tourismusmodells der Kanarischen Inseln zu konsolidieren beginnen, das zunehmend diversifiziert und weniger abhängig ist“, sagt Castilla.

Der Geschäftsführer von Canary Islands Tourism, José Juan Lorenzo, erklärt, dass das Reiseziel bereits eine führende Position in einem neuen Tourismussegment wie der Telearbeit in Europa innehat und dass das Ziel nun darin besteht, diese Position durch eine groß angelegte, bahnbrechende Kampagne für diese Touristen zu konsolidieren.

„Wir wollen die europäischen ‚Remote Worker‘ nicht nur in das Büro mit dem besten Klima der Welt einladen, sondern auch in das Reiseziel, das das beste Arbeitsklima der Welt bietet, mit acht Inseln, die es ihnen ermöglichen, ihre Differenzen auszugleichen, ihre Spannungen abzubauen und dank unserer Landschaften, der Gastronomie und des Sport-, Kultur- und Freizeitangebots gemeinsam den ‚Feierabend‘ zu genießen“, sagt Lorenzo.

Nach Angaben von Nomad List, dem weltweit führenden Portal für Teleworker, kamen zwischen Januar und November 45 800 dieser Arbeiter auf die Inseln.

Diese Touristen bleiben im Durchschnitt 50 Nächte und geben durchschnittlich 3.171 Euro aus, wie aus den letzten Berichten von Canary Tourism hervorgeht. Das entspricht den durchschnittlichen Ausgaben von 120.400 Urlaubern.

44% dieses Geldes werden für Aktivitäten ausgegeben, die die Unterkunft und den Flug ergänzen, d.h. 1.408 Euro werden direkt am Reiseziel ausgegeben, 20% mehr als der Urlaubsgast, der 25% (301 Euro) für diese Aktivitäten ausgibt.

Im Vergleich zum durchschnittlichen Touristen geben die Fernarbeitnehmer wesentlich mehr in Restaurants und Cafés, Supermärkten, bei sportlichen Aktivitäten, in Museen und für Fahrkarten zwischen den Inseln aus, so dass es sich um eine Art von umverteilten Ausgaben handelt, die der lokalen Wirtschaft der acht Inseln direkt zugute kommen, heißt es in der Pressemitteilung von Tourism.

Was die Herkunftsländer der Fernarbeitskräfte angeht, so liegt Deutschland nach den Daten des Kanarischen Verbands für kollaborative Räume an der Spitze (27 %), gefolgt vom Vereinigten Königreich (12 %), den Niederlanden (10 %), der Tschechischen Republik (8 %), den Vereinigten Staaten (6,6 %), Spanien (6,6 %) und Irland (5 %).

Ingo Töpfer
Ingo Töpfer
Mein Name ist Ingo und ich bin der Headman von Fuerteventura.News und Radio Sol FM Ftv. , also Chef-Redakteur, Chef-Reporter, Chef-Techniker, Chef-Programmierer und verantwortlich für alles, was mit diesen Seiten zu tun hat. Weitere Berufsbezeichnungen könnten auch sein: Mädchen für alles, Direktor, Herausgeber und was euch sonst noch so einfällt. Die Hauptsache ist, dass euch die Informationen die wir hier zusammentragen hilfreich erscheinen mögen.
ÄHNLICHE BEITRÄGE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Meist Gelesen

Letzte Kommentare

Translate »