Sonntag, Februar 25, 2024
Radio Sol FM live web
StartNachrichten des TagesEin fünfjähriges Mädchen stirbt, als es auf die Kanarischen Inseln evakuiert wird,...

Ein fünfjähriges Mädchen stirbt, als es auf die Kanarischen Inseln evakuiert wird, nachdem es 17 Tage in einem Boot auf See verbracht hat

Ein fünfjähriges Mädchen subsaharischer Herkunft starb am Dienstagabend, als es zusammen mit einem Mann und einer Frau in einem Hubschrauber der Luftwaffe auf die Kanarischen Inseln evakuiert wurde, wie der kanarische Notruf 112 und die Nationalpolizei mitteilten.

Die drei Evakuierten waren an Bord eines Bootes, das am Dienstag von dem 295 Meter langen Frachter Cape Taweelah gesichtet wurde, der unter der Flagge der Marshall-Inseln fährt und 260 Seemeilen (etwa 481 Kilometer) von Gran Canaria entfernt ist. Das Schiff, das seit 17 Tagen auf See trieb, hatte 35 Passagiere an Bord. Nach Angaben von Salvamento Marítimo befanden sich noch fünf weitere Minderjährige auf dem Boot, sowie 29 Erwachsene: 16 Frauen und 13 Männer. Die Besatzung des Frachtschiffes informierte die Behörden, dass sich eine Leiche an Bord des Beibootes befand und dass mindestens einer der Insassen, das Mädchen, mit dem Hubschrauber evakuiert werden musste. Eine weitere Frau musste aufgrund ihres schlechten Gesundheitszustands ebenfalls verlegt werden. Die Leiche wurde im Korb treibend zurückgelassen. Während des Fluges kam es bei dem Minderjährigen und der Frau zu einem kardiorespiratorischen Stillstand, wie die 112 berichtet. Das medizinische Personal des Flugzeugs konnte den Herzstillstand der Frau beheben, nicht aber den des Minderjährigen.

bild EFE

Das Flüchtlingsboot wurde von dem Frachter gesichtet, welcher auch die spanischen Behörden benachrichtigte. Salvamento Marítimo forderte die Cape Teweelah auf, längsseits des Bootes zu bleiben, um es nicht aus den Augen zu verlieren, und schickte die Guardamar Talía zur Rettung der Insassen. Zunächst gelang es der Besatzung des Frachters, zwei der Insassen der Patera an Deck zu bringen musste jedoch die Operation abbrechen, da die Bedingungen von Wellen und Wind das Manöver sehr riskant machten. Später meldete die Besatzung, dass es ihr schließlich gelungen sei, alle Insassen an Bord zu bringen, woraufhin die Talía ihre Operation abbrach und in ihren Heimathafen in Arguineguín (Gran Canaria) zurückkehrte. Der Frachter transportiert die Überlebenden nun an die Küste von Teneriffa. Er wird voraussichtlich um 22.30 Uhr an diesem Mittwoch in Santa Cruz de Tenerife eintreffen.

Die Such- und Rettungsdienste (SAR) schickten einen Hubschrauber in das Gebiet, um das Kind zu evakuieren und in die Basis von Gando, auf Gran Canaria, zu bringen. Dies ist eine der am weitesten vom Land entfernten Rettungsaktionen, die die Schiffe von Salvamento Maritimo auf den Kanarischen Inseln seit Monaten zu bewältigen hatten, denn es ging darum, einen Punkt im Atlantik zu erreichen, der westlich der Sahara-Küste liegt, auf halbem Weg zwischen Nouadhibou (Mauretanien) und Dakhla (früher Villa Cisneros, in der Westsahara). In der internationalen Verteilung der Such- und Rettungszonen ist Spanien für ein Gebiet von fast einer

Ingo Töpfer
Ingo Töpfer
Mein Name ist Ingo und ich bin der Headman von Fuerteventura.News und Radio Sol FM Ftv. , also Chef-Redakteur, Chef-Reporter, Chef-Techniker, Chef-Programmierer und verantwortlich für alles, was mit diesen Seiten zu tun hat. Weitere Berufsbezeichnungen könnten auch sein: Mädchen für alles, Direktor, Herausgeber und was euch sonst noch so einfällt. Die Hauptsache ist, dass euch die Informationen die wir hier zusammentragen hilfreich erscheinen mögen.
ÄHNLICHE BEITRÄGE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Meist Gelesen

Letzte Kommentare

Translate »