Mittwoch, Juli 17, 2024
Radio Sol FM live web
StartEssen und TrinkenGammelfleisch-Skandal: 22 Personen verhaftet

Gammelfleisch-Skandal: 22 Personen verhaftet

Von einem Großhandel aus wurden die Lebensmittel an andere Verkaufsstellen, hauptsächlich auf Gran Canaria, Fuerteventura und Lanzarote, verteilt, heißt es in der Mitteilung der Guardia Civil. 22 Personen wurden jetzt in Las Palmas de Gran Canaria wegen des Verkaufs von Lebensmitteln in schlechtem Zustand verhaftet.

Die Guardia Civil hat 22 Personen verhaftet, weil sie am Verkauf von 253 Tonnen Lebensmitteln beteiligt gewesen sein sollen, die für den menschlichen Verzehr ungeeignet waren, weil sie veraltet waren und von Las Palmas de Gran Canaria aus auf andere Inseln verteilt wurden, so die Guardia Civil in einer Erklärung vom Samstag.

Die vom Gericht Nr. 1 von Las Palmas de Gran Canaria geleitete Untersuchung wurde von der SEPRONA (Guardia Civíl)  in Zusammenarbeit mit den technischen Inspektoren der öffentlichen Gesundheit (TISP), der Gesundheitsinspektion und des Labors der Direktion für den Gesundheitsbereich von Gran Canaria durchgeführt, nachdem im Dezember 2018 eine Inspektion in einem Unternehmen der Hauptstadt von Gran Canaria durchgeführt wurde, das sich dem Großhandel mit frischen, gekühlten und tiefgekühlten Lebensmitteln widmet.

Von dieser Großhandelseinrichtung aus wurden die Lebensmittel an andere Verkaufsstellen, vor allem auf Gran Canaria, Fuerteventura und Lanzarote, verteilt, heißt es in der Mitteilung der Guardia Civil.

Die Inspektoren und Seprona-Beamten fanden in den Kühlhäusern mehr als 1.500 Produkte (ca. 1.500.000 Kilo) Lebensmittel und stellten fest, dass das Haltbarkeitsdatum bei einer großen Anzahl von ihnen abgelaufen war.

Die Operation, die zur Verhaftung dieser Personen führte, wurde aufgrund der beschlagnahmten Fleischmenge als „Bife“ bezeichnet, so die Guardia Civil, die hinzufügt, dass einige der Lebensmittel veraltet, schlecht etikettiert oder nicht rückverfolgbar waren.

Es wurden 900.000 Kilo Fleisch sichergestellt, das von zwei anderen Händlern und mehreren Restaurants gekauft wurde, aber noch nicht in den Verkehr gebracht worden war und das nicht für den menschlichen Verzehr geeignet war, weil es als „Sandach“-Abfall galt. (Nicht für den menschlichen Verzehr bestimmte tierische Nebenerzeugnisse, abgekürzt nach der spanischen übersetzung: Subproductos de origen animal no destinados a consumo humano =SANDACH Anm.d.R.)

Die 22 verhafteten Personen waren für acht Betriebe verantwortlich, die angeblich von dem Verfallsdatum der Ware wussten und sie zu einem niedrigeren als dem üblichen Preis kauften. Sie alle wurden wegen mutmaßlicher fortgesetzter Straftaten gegen die öffentliche Gesundheit, falscher Dokumentation, Betrug und gegen gewerbliches Eigentum dem Untersuchungsgericht Nr. 1 von Las Palmas de Gran Canaria zugeführt.

Angesichts der Menge der in den Kühlhäusern gelagerten Waren und der Tatsache, dass es nicht möglich war, zu diesem Zeitpunkt zu überprüfen, ob alle Waren den Anforderungen an die Lebensmittelsicherheit entsprachen, wurden die Produkte sichergestellt und das Lager versiegelt, um den Verkauf von nicht zum Verzehr geeigneten Produkten zu verhindern.

Bei der Überprüfung aller Waren wurden Unregelmäßigkeiten festgestellt, wie z. B. das Mindesthaltbarkeitsdatum oder das Verfallsdatum, der Austausch von Originaletiketten durch falsche Etiketten mit aktualisiertem Datum, Fleisch, das laut Etikett gekühlt hätte aufbewahrt werden müssen, war gefroren und das Verfallsdatum überschritten.

Ebenso wurden Fleischstücke gefunden, die ursprünglich mit einem Etikett auf der Innenseite vakuumverpackt waren und einen Schnitt in der Umhüllung aufwiesen, wobei die ursprüngliche Innenetikettierung fehlte und durch ein anderes falsches Etikett ersetzt wurde, das auf die Außenseite der Verpackung geklebt worden war und den vorgenommenen Schnitt verdeckte.

Es wurden auch zahlreiche Waren beschlagnahmt, die nicht zurückverfolgt werden konnten, weil ihnen Unterlagen zum Nachweis ihrer legalen Herkunft fehlten.

In Anbetracht des Risikos für die öffentliche Gesundheit wurde die gesamte Ware beschlagnahmt und die Tätigkeit vorsorglich untersagt. Außerdem wurden gefälschte Etiketten mit den Marken, Logos und Angaben zu den verarbeitenden Unternehmen beschlagnahmt, heißt es in der Mitteilung weiter.

Ingo Töpfer
Ingo Töpfer
Mein Name ist Ingo und ich bin der Headman von Fuerteventura.News und Radio Sol FM Ftv. , also Chef-Redakteur, Chef-Reporter, Chef-Techniker, Chef-Programmierer und verantwortlich für alles, was mit diesen Seiten zu tun hat. Weitere Berufsbezeichnungen könnten auch sein: Mädchen für alles, Direktor, Herausgeber und was euch sonst noch so einfällt. Die Hauptsache ist, dass euch die Informationen die wir hier zusammentragen hilfreich erscheinen mögen.
ÄHNLICHE BEITRÄGE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Meist Gelesen

Letzte Kommentare

Translate »