Samstag, Februar 24, 2024
Radio Sol FM live web
StartAus den GemeindenBericht des Wissenschaftlichen Ausschusses von PEVOLCA (übersetzung)

Bericht des Wissenschaftlichen Ausschusses von PEVOLCA (übersetzung)

Bericht des Wissenschaftlichen Ausschusses von PEVOLCA (al Original en español)

Aktualisierung der vulkanischen Aktivität auf der Cumbre Vieja (La Palma)

01/10/2021 12.30 Uhr.

Der Wissenschaftliche Ausschuss des Sonderplans für Katastrophenschutz und Notfallmaßnahmen aufgrund von Notfällen aufgrund vulkanischer Gefahren auf den Kanarischen Inseln (PEVOLCA) wird koordiniert von der Generaldirektion für Sicherheit und Notfälle der Regierung der Kanarischen Inseln und setzt sich zusammen aus Vertreter des Nationalen Geographischen Instituts (IGN) und des Wissenschaftlicher Forschungsrat (CSIC), Vulkanologisches Institut der Kanarischen Inseln (Involcan), Geologischen und Bergbauinstituts Spaniens (IGME), der staatlichen meteorologischen Agentur (AEMET), Spanisches Institut für Ozeanographie (IEO), Universität La Laguna und Universität Las Palmas de Gran Canaria (UCLG)  

„Die spaltförmige Eruption weist weiterhin einen strombolianischen Mechanismus auf, mit gleichzeitigen explosiven und effusiven (Lava auswerfenden – Anm.d.R.) Phasen. Heute früh um 02:30 Uhr trennten sich zwei neue Lavaemissionszentren in einem Abstand von ca. 15 m, 600 m von der Basis des Kegels in nordwestlicher Richtung. Der neue Lavastrom verläuft in westlicher Richtung, parallel zum Lavastrom, der das Meer erreicht, nachdem wir heute Morgen die Straße LP212 erreicht hatten. Darüber hinaus werden 3 aktive Zentren im Hauptkrater und zwei im nordwestlichen Sektor des Kraters beobachtet. Es wird geschätzt, dass das Volumen des bis zum Morgen des 30. September ausgestoßenen Materials (Kegel + Lavaströme) wird auf 80 ±24 m3. Die Front des Lavadeltas ist mehr als 475 m von der Küstenlinie entfernt und reicht in eine Tiefe von 30m. Die vom Lavadelta bedeckte Fläche erreichte heute Morgen 27,7 ha. Die Meeresfahne setzt sich entlang des Randes des Lavadeltas weiter fort, wodurch Wolken aus Wasserdampf und anderen möglicherweise giftigen Gasen entstehen, die sich auf in einem kleinen Bereich um den Kontakt herum konzentriert.

Ein ausgedehntes Fumarolen-Feld (Fumarolen sind Austritte heißen, vulkanischen Gases- Anm.d.R.) ist an der Nord-Nordwest-Flanke weiterhin aktiv. Der eruptive Prozess kann Episoden mit zunehmender und abnehmender strombolianischer Aktivität sowie Impulse mit phreatomagmatischer Aktivität. (kommt Magma mit Oberflächen- oder Grundwasser in Berührung, so wird das Wasser augenblicklich verdampft. Es dehnt sich dabei explosionsartig aus- Anm.d.R.)

Die Morphologie des Kegels ändert sich wiederholt durch aufeinander folgende Wachstums- und Umgestaltungsprozesse. Die gemessene Höhe der Asche- und Gassäule beträgt heute 6000 m.

Die zu erwartende Windzusammensetzung wird die Asche- und SO2-Wolke wahrscheinlich in Richtung Nord-Nordwest aus dem Eruptionsgebiet leiten, wobei vor allem der Nordhang von La Palma betroffen sein wird.  Ab heute Abend (01.10.21) dreht die Windrichtung auf Südwest,

Es ist nicht ausgeschlossen, dass feine Asche die Insel El Hierro erreichen könnte. Die hohe Stabilität bei sehr niedrigen Schichten (unter 500-700 Metern) der Troposphäre, zusammen mit den schwachen Winden am Westhang, sind ungünstige meteorologische Bedingungen unter dem Gesichtspunkt der Luftqualität.

Die Seismizität (Bebenaktivität – Anm.d.R.) ist weiterhin hauptsächlich in der Nähe der Seismizität der ersten Tage zu finden, in Tiefen zwischen 10 und 15 km. In den letzten 24 Stunden wurden ein paar Dutzend Erdbeben geortet, das größte von 3,5 mbLg, gefühlt mit Intensität III-IV EMS.

Auch in der Umgebung des eruptiven Zentrums wurden einige Oberflächenbeben registriert. Seit heute 03:00 Uhr hat der Tremor zugenommen. In einigen seismischen Stationen in der Nähe des Lavadeltas wird ein hochfrequenter Tremor aufgezeichnet. Die Verformungen zeigen an Stationen, die weit vom eruptiven Zentrum entfernt sind, einen leichten Abwärtstrend der vertikalen Komponente. Nahegelegene Stationen zeigen Pulse, die möglicherweise mit der eruptiven Dynamik zusammenhängen.

Die Schätzung der Emissionsrate von Schwefeldioxid (SO2) in die Atmosphäre zeigt weiterhin relativ hohe Werte, die mit dem eruptiven Prozess übereinstimmen 8700 Tonnen pro Tag.

Das Verhältnis zwischen Kohlendioxid und Schwefeldioxid (CO2/SO2) zeigt, dass das Gas aus einem tiefen, schwefelhaltigen magmatischen System stammt, was mit geophysikalischen Beobachtungen übereinstimmt.

Gestern wurden die bisher höchsten SO2-Werte gemessen. Die Tagesgrenzwerte von 125 µg/m³ wurden an den Stationen Tazacorte und Los Llanos überschritten.

An der Station Tazacorte lag der Tagesdurchschnitt bei 219µg/m³ und drei Stunden zwischen 7:00 und 10:00 Uhr wurden die Schwellenwerte von 350 µg/m³ überschritten.

Von diesem Höchstwert aus gingen die Werte zurück, blieben aber immer über 100 µg/m³. An der Station Los Llanos wurden 2 Überschreitungen der stündlichen Schwellenwerte festgestellt, zwischen 14:00 und 16:00 Uhr und die Überschreitung des Tagesgrenzwertes mit durchschnittlich 198 µg/m³ hohe Werte gemessen.

An keiner der beiden Stationen wurden hohe Werte von Schwefelwasserstoff (SH2) festgestellt.

Was die übrigen Stationen auf der Insel betrifft, so wurden an der Station El Paso hohe Werte gemessen, die die gesetzlichen Grenzwerte nicht überschritten. An den Stationen Las Balsas (Los Sauces), El Pilar und La Grama (Santa Cruz de La Palma) waren die Werte niedrig.

In Bezug auf Partikel, die kleiner als 10 Mikrometer sind (PM10) war gestern im Vergleich zu den Vortagen zunächst ein leichter Rückgang der Gesamtkonzentrationen zu verzeichnen, die anschließend wieder anstiegen, wodurch die Tagesgrenzwerte an den Stationen El Pilar und La Grama überschritten wurden. Gegenwärtig wird an der Station Los Llanos ein Anstieg der Feinstaubwerte beobachtet. Die Werte sind immer noch relativ hoch, so dass es weiterhin empfehlenswert ist, die bisher genannten Vorsichtsmaßnahmen beizubehalten.

Die Meeresfahne, die durch das Auftreffen der Lava auf das Meer entsteht, sollte nicht unterschätzt werden, aber sie sollte auch kein Grund zur Sorge sein. Es wird empfohlen, den folgenden Punkten besondere Aufmerksamkeit zu schenken Windvorhersage, um mögliche Änderungen in der Richtung der Abgasfahne zu überwachen und entsprechend zu handeln. Rettungsdienste, die in einem Umkreis von 1 km um das Delta tätig sind, sollten Schutzbrillen und Gasmasken tragen. Es wird außerdem empfohlen, nach jeder Exposition eine Augenspülung vorzunehmen, da die Symptome oft erst später bemerkt werden.

Diese Meeresfahnen können bis zu mehreren Kilometern von der Quelle entfernt wahrgenommen werden, wenn auch in abgeschwächter Form. Sollte die Meeresfahne Ortschaften erreichen, wäre es sehr vorteilhaft, in den Häusern zu bleiben, sich in geschlossenen Räumen aufhalten und alle Türen und Fenster schließen.

Wir sind der Ansicht, dass eine sorgfältige Steuerung der Exposition gegenüber der Meeresluftfahne erreicht werden kann und keine Notwendigkeit besteht, die Sperrzone auszuweiten.

Personen mit geschwächten Atemwegen (z. B. Asthmatiker) sollten die Vorhersagen der Schadstofffahne aufmerksam verfolgen, da sie gegenüber niedrigeren Konzentrationen anfälliger sind.

Um die möglichen Auswirkungen dieser Ereignisse auf die Sicherheit von Schiffen, die in diesem Bereich wissenschaftliche Arbeiten durchführen, wird empfohlen einen Abstand von mindestens 500 m einhalten.

Angesichts der großen Dicke des Lavastroms, die an einigen Stellen beobachtet wurde, kann es zu einem Bruch der Lavafront kommen, was in steileren Gebieten zur Bildung großer Lava Bruchstücke führen kann, die sich von der Kante des Lavastroms lösen können und die je nach Topografie plötzlich mehrere Meter von der Front entfernt sein können.

Auch in Gebieten mit steilen Hängen können kleine pyroklastische Ströme auftreten. Es wird ein Ausschlussradius von 2,5 km in der Nähe von Emissionszentren empfohlen, um das Risiko eines pyroklastischen Aufpralls und der Exposition gegenüber Gasen zu minimieren. Es wird auch empfohlen, sich den Lavaströmen nicht zu nähern, da die Gefahr besteht, den austretenden Gasen mögliche Ablösungen und hohe Temperaturen ausgesetzt zu werden.

Es ist möglich, dass einige heftige Detonationen zum Zerspringen von Fensterglas führen können, und zwar in dem Ausmaß, bis zu einem Radius von 5 km um den Kegel. Daher wird im Falle von verstärkter explosiver Aktivität empfohlen, sich von Fenstern fernzuhalten.

In Gebieten, die von starkem Ascheregen betroffen sind (wo eine deutliche Ablagerung auf dem Boden zu beobachten ist) und erst recht, wenn Dunst zu beobachten ist, wird empfohlen, in geschlossenen Räumen zu bleiben. Im Freien wird auch die Verwendung von FFP2-Masken und Augenschutzsysteme empfohlen. Für den Fall, dass die Asche andere Inseln erreicht, wird die Verwendung von FFP2-Masken und Augenschutzsystemen empfohlen. Es wird die Reinigung von Dächern empfohlen, auf denen sich Asche in einer Dicke von mehreren Zentimetern angesammelt hat.

Es wird darauf bestanden, dass das Verfahren zur Entaschung genau eingehalten wird vom Katastrophenschutz angegeben (Asche befeuchten, Augenschutz, Maske tragen, Schutz der Haut, etc., siehe beigefügte Dokumentation).

Es ist nach wie vor unerlässlich, die Land- und Meeressperrzonen einzuhalten, um die körperliche Unversehrtheit der Menschen zu wahren.

Die kontinuierliche Überwachung der Aktivitäten wurde verstärkt, und alle festgestellten wesentlichen Änderungen werden bekannt gegeben.

Halten Sie sich auf dem Laufenden über die Informationen der Zivilschutzbehörden“.

Oficina de Relaciones con los Medios de Comunicación

Centro Coordinador de Emergencias y Seguridad (1-1-2 Canarias)

616 061 112

prensa@gsccanarias.com

Para más información consulta el Portal de Noticias

Ingo Töpfer
Ingo Töpfer
Mein Name ist Ingo und ich bin der Headman von Fuerteventura.News und Radio Sol FM Ftv. , also Chef-Redakteur, Chef-Reporter, Chef-Techniker, Chef-Programmierer und verantwortlich für alles, was mit diesen Seiten zu tun hat. Weitere Berufsbezeichnungen könnten auch sein: Mädchen für alles, Direktor, Herausgeber und was euch sonst noch so einfällt. Die Hauptsache ist, dass euch die Informationen die wir hier zusammentragen hilfreich erscheinen mögen.
ÄHNLICHE BEITRÄGE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Meist Gelesen

Letzte Kommentare

Translate »