Samstag, Juni 22, 2024
Radio Sol FM live web
StartAus den GemeindenNachrichten des Tages

Nachrichten des Tages

Die Sanierung eines der Wasserreservoirs in La Herradura + + + Rettung von 33 Migranten unter riskanten Bedingungen + + + die Gesundheitsministerin Carolina Darias hat gestern angekündigt, die zusätzliche Dosis des Covid-Impfstoffs zu verabreichen,

Der Präsident des Inselrats von Fuerteventura und Leiter des Bereichs Infrastrukturen, Sergio Lloret López, und der Beigeordnete für Wasserwirtschaft, David de Vera, haben am Mittwoch, einen der beiden runden Reservoirs in La Herradura in der Gemeinde Puerto del Rosario offiziel übergeben bekommen. Mit den durchgeführten Sanierungsarbeiten wurde das Fassungsvermögen des Wasserspeichers erhöht, so dass nun zusätzliche 8.000 Kubikmeter zum Hauptwasserspeicher geliefert werden können. Das Projekt mit einer Investitionssumme von über einer Million Euro ist Teil des Kooperationsplans für die Trinkwasserversorgung auf den Inseln (PICAAP) und wird nach Abschluss der Arbeiten am zweiten Zwillingsreservoir, die bis Ende Oktober abgeschlossen sein sollen, eine zusätzliche Reserve von 16.000 Kubikmetern für die gesamte Insel bereitstellen.

Die Arbeiten an den Wasserspeichern von La Herradura gehören zu einer Gruppe von zwölf Wasserbauprojekten, die im Rahmen des 157 Millionen Euro teuren Kooperationsplans der Inselregierung von Fuerteventura für die Trinkwasserversorgung (PICAAP) in Auftrag gegeben wurden.  Dieser Plan umfasst auch ein Projekt zum Bau eines dritten Wasserspeichers in La Herradura mit einer Kapazität von 28.000 Kubikmetern. Bislang wurden von den 157 Millionen Euro, die im PICAAP vorgesehen sind, mehr als 8 Millionen ausgeführt. Im Einzelnen belaufen sich die bisher getätigten Investitionen auf 8.437.155 Euro. 

….

Das Seenotrettungsboot Guardamar Talía hat am gestrigen Mittwoch 33 Migranten gerettet, die in einem Schlauchboot unterwegs waren, das von einem Schiff gesichtet wurde, als es mehr als 170 Kilometer südlich von Gran Canaria unterwegs war, teilten ein Sprecher der Seenotrettung den Medien mit.

Konkret handelt es sich um 21 Männer, neun Frauen und drei Minderjährige. Der Sprecher betonte, dass die Rettung „riskant“ war, weil vor Ort Wellen von fast drei Metern Höhe und starke Winde die Rettungsarbeiten erschwerten und in der Tat, einige Migranten ins Meer stürzten. Aber es sei gelungen alle an Bord zu holen und zu retten.

Darüber hinaus ist ein weiteres Schiff von Salvamento Maritimo, die Salvamar Altaír, auf dem Weg zur Rettung eines weiteren Skiffs mit etwa 25 Migranten, das von der Sasemar 103 auf dem Weg zur Insel Lanzarote geortet wurde.

….

Die Gesundheitsministerin Carolina Darias hat gestern angekündigt, dass die Kommunen und Regionen ab heute damit beginnen können, Personen, die sich in einer „Situation schwerer Immunsuppression“ befinden, die zusätzliche Dosis des Covid-Impfstoffs zu verabreichen, nachdem diese Maßnahme am Mittwoch auf der Sitzung der interterritorialen Gesundheitskommission genehmigt wurde. Das sagte Darias auf einer Pressekonferenz am Ende der Tagung, auf der sie daran erinnerte, dass diese zusätzliche Dosis für Empfänger von Organtransplantationen (in Spanien gibt es schätzungsweise 60.000), für Empfänger von Blutstammzellen (etwa 20.000) und für Patienten, die mit bestimmten Medikamenten behandelt werden, insgesamt also für etwa 100.000 Patienten, angezeigt ist.

Der Ministerin zufolge obliegt es den Kommunen, die Patienten zu bestimmen, die das zusätzliche Serum erhalten sollen, und sie zu kontaktieren, da sie es sind, die sie identifiziert haben.

In diesen Fällen würden die zusätzlichen Dosen mit Boten-RNA-Impfstoffen (Pfizer oder Moderna) verabreicht werden, und zwar vorzugsweise mit demselben Impfstofftyp wie dem zuvor

Sie betonte auch, dass die wissenschaftlichen Erkenntnisse über die Verabreichung einer Auffrischungsdosis an gefährdete Personen, zu denen auch die Bewohner von Altenheimen gehören könnten, weiter untersucht werden.

Mit Blick auf die Infektionsentwicklung und den Impfstand sagte Darias „Das Virus lauert auf diejenigen, die nicht auf sich aufpassen und sich nicht schützen“, so die Ministerin.

Ingo Töpfer
Ingo Töpfer
Mein Name ist Ingo und ich bin der Headman von Fuerteventura.News und Radio Sol FM Ftv. , also Chef-Redakteur, Chef-Reporter, Chef-Techniker, Chef-Programmierer und verantwortlich für alles, was mit diesen Seiten zu tun hat. Weitere Berufsbezeichnungen könnten auch sein: Mädchen für alles, Direktor, Herausgeber und was euch sonst noch so einfällt. Die Hauptsache ist, dass euch die Informationen die wir hier zusammentragen hilfreich erscheinen mögen.
ÄHNLICHE BEITRÄGE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Meist Gelesen

Letzte Kommentare

Translate »