Mittwoch, Juli 17, 2024
Radio Sol FM live web
StartAus den GemeindenNachrichten des Tages

Nachrichten des Tages

Rassismus (Skandal) Urteil von La Oliva: 6 statt 16 Monate Haft und die Beamte darf weiter im öffentlichen Dienst arbeiten + + + Vulkan von Cumbre Vieja auf La Palma laut Vulkanexplosivitätsindex (VEI) „nur“ auf 2 von 8 + + + Das Lavadelta (Fajana) wächst weiter, wird von mehreren Stellen aus gespeist und hat mittlerweile eine Größe von über 36 ha

Sechzehn Tage sind seit dem Ausbruch des Vulkans von La Palma vergangen, dessen Ende nach Ansicht von Experten nicht absehbar ist. Um die dadurch verursachten Katastrophen zu bewältigen, hat der Ministerrat ein zweites Hilfspaket in Höhe von 214 Millionen Euro zusätzlich zu den 10,5 Millionen der letzten Woche genehmigt. Alle Hilfen die den Vulkanopfern zur verfügung gestellt werden solleln mit anderen Hilfdmassmanhmen kombinierbar sein. So äusserte sich der President der Kanarischen Regierung auf einer Pressekonferenz.

Der Lenkungsausschuss des Sonderplans für den Katastrophenschutz und die Notfallversorgung aufgrund vulkanischer Risiken auf den Kanarischen Inseln (PEVOLCA) unter dem Vorsitz des für den Plan zuständigen Ministers Julio Pérez berichtete gestern „Es handelt sich um einen ausgereiften Ausbruch, auf den wir uns viele Tage oder sogar mehrere Monate vorbereiten müssen, aber wir können nicht genau sagen, wie lange“, so der technische Direktor des Kanarischen Vulkan-Notfallplans (Pevolca) auf die Frage nach der voraussichtlichen Dauer dieser Vulkankrise.

„Die spaltförmige Eruption zeigt weiterhin einen strombolianischen Mechanismus (d. h. einen Mechanismus mit gemischtem Charakter, bei dem explosive Phasen pyroklastische Ablagerungen und effusive Phasen gleichzeitig Lavaströme erzeugen). In der Vulkanologie wird das Ausmaß von Vulkanausbrüchen auf der Skala des Vulkanexplosivitätsindex (VEI) mit Werten zwischen 0 und 8 gemessen; im Falle dieses Ausbruchs beträgt der VEI nach bisherigen Schätzungen 2.

….

Der Lavastrom, der am 1. Oktober von den beiden NW-Zentren, die etwa 600 m vom Hauptkegel entfernt sind, ausging, zeigt keine Aktivität. Die Emissionszentren im Hauptkrater und an den Seiten des Kegels sind immer noch aktiv. Das Auftreten neuer Emissionszentren um den bestehenden Kegel ist nicht ausgeschlossen. Es wurde die Entstehnung von Lavaröhren beobachtet, die den Abfluss aus dem Hauptemissionszentrum ins Meer begünstigen

Das Lavadelta (die Fajana) wächst weiter, wird von mehreren Stellen aus gespeist und hat eine Größe von über 36 ha. Die zuletzt gemessene Entfernung von der Fajana-Front zur Küstenlinie beträgt 540 m. Die Meeresfahne setzt sich entlang des Randes des Lavadeltas fort und erzeugt Wolken aus Wasserdampf und Salzsäure (HCl), die sich in einem kleinen Bereich um den Kontakt konzentrieren. Die Auswirkungen des Lavadeltas auf die Meeresumwelt, die bei einigen physikalisch-chemischen Parametern und dem Säuregehalt in einer Tiefe von 0-30 m beobachtet wurden, scheinen sich nur auf eine Wasseroberfläche von weniger als 5 m und bis zu einer Entfernung von 200 m von der Front auszuwirken. Die sichtbare Aktivität der Fumarolenfelder an der südöstlichen Flanke hat aufgehört. Die Morphologie des Kegels ändert sich wiederholt durch aufeinander folgende Wachstums- und Umgestaltungsprozesse.

Die gemessene Höhe der Asche- und Gassäule betrug gestern 4000m und bewegt sich derzeit in südwestlicher Richtung vom Eruptionsherd

…..

Das Oberste Gericht von Las Palmas hat eine Mitarbeiterin eines Gemeinderats von La Oliva auf Fuerteventura zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt, weil sie einen Bürger, der per Losverfahren als Beisitzer in ein Wahllokal ausgelost worden war, aus dem Wahllokal verwiesen hatte: Er war Spanier, wie es das Gesetz vorschreibt, aber die Angeklagte vermutete, auf Grund des Namens, dass Alí Mohamed, die Sprache nicht gut verstehen würde und „Probleme verursachen könnte“.

Nach Ansicht des Gerichts hatte die Angeklagte Rosa Delia C. auch ihre Stellung als Beamtin ausgenutzt, um einen Bürger an der rechtmäßigen Ausübung seiner Rechte zu hindern, was im Strafgesetzbuch ebenfalls als spezifische Straftat eingestuft wird.

Die Vorfälle ereigneten sich am 27. April 2015, als die Versammlung des Gemeinderats von La Oliva, im Norden Fuerteventuras, die Ernennung der Mitglieder der verschiedenen Wahllokale vorbereitete, die von einem Computerprogramm durch Auslosung vorgenommen wird, allerdings unter Aufsicht eines Delegierten des Wahlvorstands. An diesem Tag übte diese Funktion, die Angeklagten Rosa Delia C. aus

„Bei der Auslosung wurden potenzielle Wähler mit spanischer Staatsangehörigkeit, aber mit Vornamen und Nachnamen nicht spanischer Herkunft, grundsätzlich von der Computeranwendung ausgewählt. Die Angeklagte (…) schlug nach dem Verlesen der jeweiligen Namen und Nachnamen laut vor, sie aus dem entsprechenden Wahllokal auszuschließen, und zwar unter dem widersprüchlichen und besonderen Vorwand, dass diese Bürger die spanische Sprache wahrscheinlich nicht gut beherrschten und bei der Durchführung der Wahlen Probleme verursachen könnten“.

Das Gericht ist der Ansicht, dass die Beklagte die vorgegebene Auswahlmethode, den Zufall, durch ihre „ausschließende“ Meinung ersetzt hat, wodurch die Auslosung „gestört und verfälscht“ und mit einem „willkürlichen, subjektiven und ungerechtfertigten Korrekturkriterium“ kontaminiert wurde.

Sie fügen hinzu, dass die Bürger, die durch diese Maßnahme geschädigt wurden, nicht „ordnungsgemäß identifiziert“ wurden, außer in einem Fall, in dem es sich um einen „sehr häufigen Vor- und Nachnamen“ (Alí Mohamed) handelte, und dass nicht bekannt ist, „wie sich dieser Ausschluss auf sie ausgewirkt haben könnte“.

Dieses Berufungsurteil, gegen das keine weitere Berufung möglich ist, ist teilweise günstig für die Angeklagte ausgefallen, da deren ursprüngliche Strafe von 16 auf sechs Monate Gefängnis reduziert wurde, da das Gericht davon ausgeht, dass sie nur ein Wahlvergehen begangen hat, während das Strafgericht von Puerto de Rosario, das den Fall in erster Instanz verhandelte, davon ausging, dass sie eine zweite Straftat dieser Art begangen hatte.

Das ursprüngliche Urteil verurteilte Rosa Delia C. zu 16 Monaten Gefängnis, dem Ausschluss aus dem öffentlichen Dienst und einer Geldstrafe von 7.200 Euro. In der Berufung wurde das Urteil auf eine sechsmonatige Freiheitsstrafe und eine weitere sechsmonatige Suspendierung von ihrem Amt als Gemeindesekretärin oder Rechnungsprüferin sowie eine Geldstrafe von 2 700 Euro reduziert.

Ingo Töpfer
Ingo Töpfer
Mein Name ist Ingo und ich bin der Headman von Fuerteventura.News und Radio Sol FM Ftv. , also Chef-Redakteur, Chef-Reporter, Chef-Techniker, Chef-Programmierer und verantwortlich für alles, was mit diesen Seiten zu tun hat. Weitere Berufsbezeichnungen könnten auch sein: Mädchen für alles, Direktor, Herausgeber und was euch sonst noch so einfällt. Die Hauptsache ist, dass euch die Informationen die wir hier zusammentragen hilfreich erscheinen mögen.
ÄHNLICHE BEITRÄGE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Meist Gelesen

Letzte Kommentare

Translate »