Dienstag, Juni 25, 2024
Radio Sol FM live web
StartWas sonst noch passierteProzess um Doppelmord von Adeje

Prozess um Doppelmord von Adeje

Aussagen im Prozess um Doppelmord von Adeje. Die Ehefrau und der älteste Sohn waren noch am Leben, nachdem sie mit einem 8,5 Kilogramm schweren Stein angegriffen wurden. Thomas Handrick zertrümmerte ihnen den Schädel, was ihren Tod verursachte. Jedoch trat dieser nicht sofort, sondern erst zwischen 15 und 20 Minuten später.

Bericht der Gerichtsmediziner Staatsanwalt fordert lebenslange Haftstrafe

Am vierten Tag im Prozess um den Doppelmord von Adeje kommen die Experten des Nationalen Instituts für Toxikologie zu dem Schluss, die mit der histopathologischen Untersuchung von Organproben und Knochenelementen der Leichen beauftragt waren, wie sie am vierten Tag des Geschworenenprozesses erklärten. Die Staatsanwaltschaft fordert in diesem Prozess unter anderem eine lebenslange Haftstrafe.

Der Bericht des gerichtsmedizinischen Sachverständigen, der die Autopsie durchgeführt hat, deutet nach Ansicht der beiden Experten auf ein schweres Schädel-Hirn-Trauma mit Verlust der Hirnmasse als Todesursache hin. Bei der Analyse der verschiedenen Organe wurde festgestellt, dass sowohl Jakob als auch Silvia zu Lebzeiten tödlich verwundet waren, da Ödeme, Fett und Mark in der Lunge festgestellt wurden.

Wenn der Herz-Kreislauf-Stillstand sofort eintritt, so die Forscher, bleibt keine Zeit für diese Migration von Fettgewebe. In diesem Fall, in dem es einen „traumatischen Mechanismus“ gibt, „muss man am Leben sein“, damit das Herz weiterschlägt und das Material in die Lunge gelangt, erklärten sie.

Bei Silvia wurden auch die Schädelknochen untersucht, und im Bereich der Kopfhaut wurden Quetschwunden mit hämatischer Infiltration und fibrillärer Degeneration festgestellt, beides Anzeichen dafür, dass die Verletzung zu Lebzeiten erfolgte.

Tod ist nicht unmittelbar eingetreten

Auf die Frage des Verteidigers, ob der Tod, wenn er nicht sofort eingetreten ist, beispielsweise drei oder vier Minuten nach dem Schlag mit dem Stein auf den Kopf eingetreten sein könnte, gab einer der Sachverständigen an, dass der Tod zwar dadurch verursacht wurde, aber erst später, nämlich innerhalb der erwähnten Spanne von 15-20 Minuten eintrat.

In dieser Zeit, so fügte er hinzu, befänden sich die Opfer dieser Art von Verletzungen in einem „letzten qualvollen Zustand, der Körper reagiert nicht“. Es erinnerte an den Fall eines Verkehrsunfallopfers mit zertrümmertem Schädel, das sich im Krankenwagen unterhielt, während es ins Krankenhaus gebracht wurde, am Ende aber starb.

„Schwere Kopfverletzungen führen nicht zwangsläufig zum sofortigen oder unmittelbaren Tod. Es gibt Fälle, in denen sie überlebt haben“, fügte der Spezialist hinzu, der jedoch nicht feststellen konnte, ob Silvia und Jacob nach dem tödlichen Angriff gelitten haben oder nicht und ob sie bei Bewusstsein waren.

In dem Prozess wurde bewiesen, dass der 8,5 Kilogramm schwere Stein, den Thomas Handrick zur Begehung des Doppelmordes benutzt haben soll, biologische Überreste (Blut und Haare) von seiner Frau und seinem ältesten Sohn enthielt.

Dies wurde von zwei Biologen des kriminalistischen Dienstes der Guardia Civil bestätigt, die am Freitag ebenfalls als Sachverständige ausgesagt haben.

Die Blutflecken und Haare, die außerhalb der Höhle gefunden wurden, gehörten alle zu Silvia, und im Inneren der Höhle wurden auf Steinen, Kleidung und anderen Gegenständen die genetischen Profile der Frau, des Kindes und der beiden zusammen identifiziert.

Opfer wurden überrascht

Die Guardia Civil fand am Tatort keine einzige Blutspur des Angeklagten, was die Hypothese erhärtet, dass die Opfer keine Möglichkeit hatten, sich zu verteidigen, oder dass der Angriff ein Überraschungsangriff war.

Auch das Fehlen von DNA des Vaters unter den Fingernägeln seiner Frau und seines Sohnes, obwohl in diesem Fall die Experten des Nationalen Instituts für Toxikologie darauf hingewiesen haben, dass dieses Extrem „nicht völlig ausgeschlossen werden kann“.

Unter Jakobs Fingernägeln, in einem Haar an seiner Hand und an seiner Kleidung fanden sie eine Mischung aus seiner und der DNA seiner Mutter.

Sie fanden Spuren von Thomas Handrick in der Kleidung, die er in einen Mülleimer in der Nähe seines Hauses geworfen hatte, und identifizierten dort auch die genetischen Profile der Mutter, des ältesten Sohnes und einer Mischung aus allen.

Weitere toxikoligische Ergebnisse

Andere Fachleute aus dem Institut für Toxikologie, haben anhand der Analyse des Glaskörpers der Leichen, einer gallertartigen Flüssigkeit aus dem Augapfel, festgestellt, dass zwischen dem Tod und der Entnahme der Proben 41 bis 42 Stunden im Fall von Silvia und 40 Stunden im Fall von Jakob verstrichen sind.

Diese Experten haben klargestellt, dass die Gleichungen des Systems, mit dem sie arbeiten, Abweichungen von bis zu 20 Stunden aufweisen, abhängig von verschiedenen Bedingungen, wie der Art des Todes, der Umgebungstemperatur oder dem Grad der Fäulnis.

Trotz der Diskrepanz zwischen den beiden Werten, die sie für am wahrscheinlichsten halten, schließen sie nicht aus, dass der Todestag von Mutter und Kind derselbe war.

In diesem Prozess um den Doppelmord von Adeje haben andere Sachverständige bescheinigt, dass sich im Blut der Opfer keine Spuren von Alkohol oder Drogen befanden, sondern nur ein Diuretikum für den Blutdruck im Falle der Mutter, und dass zwischen der letzten Mahlzeit und dem Tod uns damit einer Unterbrechung der Verdauung zwischen zwei und vier Stunden lagen.

Und sie fügten hinzu, dass beide möglicherweise Obst oder Gemüse aßen, die sich in einem fortgeschrittenen Verdauungsstadium befanden, und dass sie keine Zwischenmahlzeiten zu sich nahmen, es sei denn, es handelte sich um Saft oder Joghurt, die bei der Analyse des Mageninhalts nicht nachweisbar wären.

(wird erweitert)

Ingo Töpfer
Ingo Töpfer
Mein Name ist Ingo und ich bin der Headman von Fuerteventura.News und Radio Sol FM Ftv. , also Chef-Redakteur, Chef-Reporter, Chef-Techniker, Chef-Programmierer und verantwortlich für alles, was mit diesen Seiten zu tun hat. Weitere Berufsbezeichnungen könnten auch sein: Mädchen für alles, Direktor, Herausgeber und was euch sonst noch so einfällt. Die Hauptsache ist, dass euch die Informationen die wir hier zusammentragen hilfreich erscheinen mögen.
ÄHNLICHE BEITRÄGE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Meist Gelesen

Letzte Kommentare

Translate »