Mittwoch, Juli 17, 2024
Radio Sol FM live web
StartAus den GemeindenFuerteventura - erster Stratoport Europas

Fuerteventura – erster Stratoport Europas

Die Regierung der Kanarischen Inseln und der Technologiepark Fuerteventura fördern über den Stratoport das Management von Grundstücksflächen und Notfällen. Manuel Miranda wird für die Koordinierung der kartographischen Arbeiten mit dem Katastrophenschutz der Kanarischen Inseln zuständig sein.

Technologiepark von Fuerteventura als führendes Innovationszentrums

Der Minister für Territorialpolitik, territorialen Zusammenhalt und Wasser der Kanarischen Regierung, Manuel Miranda besuchte am Freitag den Technologiepark von Fuerteventura, wo er mit der Präsidentin des Cabildo, Lola García, und dem Leiter dieses führenden Innovationszentrums, Eduardo Pereira, ein „fruchtbares Gespräch“ führte.

Der Leiter des öffentlichen Unternehmens GRAFCAN – in Begleitung einiger technischer Experten – und der Leiter des Zivilschutzes und der Notfalldienste der Kanarischen Regierung, Juan Manuel Poveda bzw. Montserrat Román, nahmen ebenfalls an dem Treffen teil, um Informationen über die neuen technologischen Projekte zu erhalten, die das Notfallmanagement auf den Kanarischen Inseln stärken werden. Der Inselrat für Innovation, Rayco León, war ebenfalls anwesend.

Stratoports für Pseudosatelliten in großer Höhe (HAPS)

parque technologico stratoport for haps
Projekt Stratoport for HAPS im Parque Technologico

Der Technologiepark von Fuerteventura arbeitet in Zusammenarbeit mit der Europäischen Weltraumorganisation an der Entwicklung des Programms für Beobachtung, Innovation und intelligentes Umweltmanagement „Canarias Geo Innovation 2030“ sowie an der Einrichtung eines „Stratoports für Pseudosatelliten in großer Höhe (HAPS)“ auf den Kanarischen Inseln.

Für Miranda ist es unabdingbar, die Kräfte zu bündeln und „die Koordinierung der Maßnahmen zur Verbesserung der Operationen beim Löschen eines Brandes oder einer Naturkatastrophe auf den Inseln“ durchzuführen. Darüber hinaus, so der Minister weiter, „wurde die Möglichkeit angesprochen, diese Schiffe für Raumplanungsinitiativen, Zollüberwachungsarbeiten und andere bereichsübergreifende Projekte einzusetzen“.

Fuerteventura mit erstem Stratoport (Flughafen für Stratosphärenballons und Luftschiffe) Europas

Die östliche Insel wird die erste Region in Europa sein, die über einen Flughafen für Stratosphärenballons und Luftschiffe verfügt. Diese Einrichtungen werden es ermöglichen, bei Beobachtungsmissionen oder bei der Erkennung und Ortung von Notfällen mit größerer Präzision am Boden zu agieren und bei der Bewältigung von Katastrophen, die die Inseln betreffen, effizienter zu sein.

Fuerteventura wurde von zwei führenden Unternehmen der Luft- und Raumfahrtindustrie ausgewählt, unter anderem wegen der klimatischen Eignung der Kanarischen Inseln zu allen Jahreszeiten.

Man hofft, dass die Investition, die sich auf 43 Millionen Euro belaufen wird, „Fuerteventura und die Kanarischen Inseln als Referenzgebiet für die Vorbeugung und Bewältigung von Katastrophen und Notfällen positionieren wird, da diese Projekte eine große Hilfe bei der Kontrolle und dem Wissen über die Situation eines Notfalls in Echtzeit sind“, erklärte die Inselrätin Lola García.

ÄHNLICHE BEITRÄGE

Meist Gelesen

Letzte Kommentare

Translate »