Mittwoch, Juli 17, 2024
Radio Sol FM live web
StartAus den GemeindenPájaraFußgängerzonen von Morro Jable

Fußgängerzonen von Morro Jable

Vertreter des Cabildo besichtigten die Fußgängerzonen von Morro Jable und machten sich ein Bild von den notwendigen Arbeiten.

1,2 Mio € Budget

Die Arbeiten haben ein Budget von 1,2 Millionen Euro und werden im Rahmen des FDCAN (Spanischer Fonds für die Entwicklung der Kanarischen Inseln) durchgeführt.

Der Präsident des Cabildo von Fuerteventura, Sergio Lloret López, und der Bürgermeister von Pájara, Pedro Armas, besichtigten letzte Woche die Sanierungsarbeiten in mehreren Straßen in der Ortschaft Morro Jable. Diese werden im Rahmen des Kanarischen Entwicklungsfonds (FDCAN) und im Rahmen des Plans 2017-2020 durchgeführt zu dem auch der Bereich der offenen Gewerbezonen der Gemeinde gehört.

Die Arbeiten werden in verschiedenen Straßen des Ortszentrums durchgeführt, wie z. B. c./Euforbia und c./Maxorata, sowie in den Querstraßen, die im Einkaufs- und Gastronomiebereich des Ortskernes zusammenlaufen. Das Budget für dieses Projekt, das vom FDCAN finanziert wird, beläuft sich auf 1.241.357 Euro, und das beauftragte Unternehmen ist Obras Públicas Canarias S.L. (OPC).

Zusammenarbeit von Cabildo und Gemeinden

Der Präsident des Cabildo und Leiter der Abteilung Infrastrukturen, Sergio Lloret, wies während des Besuchs darauf hin, dass die Inselinstitution „den Prozess der Zusammenarbeit mit den Gemeindeverwaltungen, in diesem Fall mit der von Pájara, fortsetzt, um weitere Fortschritte bei der Verbesserung der Bedingungen für die Zugänglichkeit und Bewohnbarkeit der urbanen Räume Fuerteventuras zu erzielen“.

Er wies auch darauf hin, dass bei dieser ästhetischen Erneuerung des Ortskerns dieses Touristenortes „das Cabildo mit dem Gemeinderat von Pájara zusammenarbeitet, um schrittweise die Freileitungen zu beseitigen und die Niederspannungs- und Telekommunikationsleitungen unterirdisch zu verlegen sowie die Straßenbeleuchtung zu ersetzen“.

Der Bürgermeister von Pájara, Pedro Armas, bedankte sich für die Zusammenarbeit mit dem Cabildo und sagte „ich entschuldige mich bei den Anwohnern, denn wenn Arbeiten durchgeführt werden müssen, kommt es zu vielen Unannehmlichkeiten“, und unter Verwendung des Sprichworts ‚wer schön sein will, muss leiden‘ fügte er hinzu, dass „wenn wir einen schöneren Ort wollen, müssen wir ein paar Tage lang leiden, und wenn dies erledigt ist, werden wir eine neue Erreichbarkeit, ein neues Image und die Fußgängerzone in diesen beiden Straßen genießen, und alle Verbesserungen sind  herzlich willkommen“.

Ingo Töpfer
Ingo Töpfer
Mein Name ist Ingo und ich bin der Headman von Fuerteventura.News und Radio Sol FM Ftv. , also Chef-Redakteur, Chef-Reporter, Chef-Techniker, Chef-Programmierer und verantwortlich für alles, was mit diesen Seiten zu tun hat. Weitere Berufsbezeichnungen könnten auch sein: Mädchen für alles, Direktor, Herausgeber und was euch sonst noch so einfällt. Die Hauptsache ist, dass euch die Informationen die wir hier zusammentragen hilfreich erscheinen mögen.
ÄHNLICHE BEITRÄGE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Meist Gelesen

Letzte Kommentare

Translate »