Sonntag, Februar 25, 2024
Radio Sol FM live web
StartNachrichten des TagesMittwoch 02.02.22 - Nachrichten des Tages

Mittwoch 02.02.22 – Nachrichten des Tages

In den Nachrichten des Tages von heute Mittwoch 02.02.22 war das wichtig: Prozess um Doppelmord, IA7-Kurve sinkt, Illegale Souvenirs beschlagnahmt

Illegale Souvenirs

Die Abteilung für ökologische Nachhaltigkeit des Cabildo von Fuerteventura weist die Bevölkerung und die Besucher Fuerteventuras darauf hin, dass es wichtig ist, Praktiken wie das illegale Mitnehmen von Strandmaterial wie Muscheln, Rhodolithen (bekannt vom “Popcorn – Korallen”), Steinen oder Sand zu unterlassen. In diesem Sinne warnt die Inselrätin Lola García vor den Gefahren dieser Handlungen, die die Ökosysteme Fuerteventuras gefährden.
Jedes Jahr bringen die Mitarbeiter des Umweltamtes Tausende von Kilos dieser Art von Material aus der Landschaft Fuerteventuras zurück. Sie werden bei Kontrollen auf dem Flughafen Fuerteventura gefunden und beschlagnahmt. Sobald das Material beschlagnahmt ist, wird es von den Mitarbeitern der Umweltabteilung eingesammelt und nach Kategorien wie Rhodolithen, Steine, Sand, Muscheln usw. geordnet.

Daten wie das Datum der Entnahme, der Herkunftsort und die Art der Materialien werden erfasst. Es geht auch darum, die Auswirkungen dieser illegalen Ausbeutung zu bewerten, die an den vielen Stellen auf Fuerteventura stattfindet. Sobald sie erfasst sind, werden die beschlagnahmten Stücke an ihren Platz zurückgebracht um sie der Natur zurückgegeben.
In den letzten vier Monaten kamen so 4.533 Kilogramm Material zusammen, darunter Rhodolithen, Sand, Callaos, Steine und Fossilien. Dies ergibt einen Durchschnitt von 600 bis 800 Kilogramm pro Monat und wir mussten in den letzten Monaten einen großen Effekt feststellen, insbesondere bei Sand, Rhodolithen und Fossilien.

Die Abteilung für ökologische Nachhaltigkeit erinnert an das Verbot dieser Handlungen, die gemäß dem Gesetz 42/2007 vom 13. Dezember über das Naturerbe und die biologische Vielfalt als Verstöße eingestuft werden und mit Strafen belegt sind.(mehr)
….

Prozess um Doppelmord Tag 6

Die forensischen Experten, die Thomas Handrick, den deutschen Staatsbürger, der beschuldigt wird, seine Frau und seinen ältesten Sohn in einer Höhle in Adeje getötet zu haben, begutachtet haben, haben die von der Verteidigung behauptete vorübergehende psychische Störung verneint, die am Dienstag von einem Psychiater und zwei Psychologen in getrennten Gutachten bestätigt wurde.

Am sechsten Prozesstag vor dem Gericht von Santa Cruz de Tenerife, in dem die Staatsanwaltschaft eine lebenslange Haftstrafe fordert, haben die Fachleute des Instituts für Gerichtsmedizin festgestellt, dass Handricks Zurechenbarkeit für den Doppelmord „weder gestört noch vermindert“ war.

Thomas Handrick steht vor dem Schwurgericht, weil er seine Frau und eines seiner Kinder in einer Höhle im Süden Teneriffas mit einem großen Stein erschlagen haben soll
Am Tag zuvor hatte die Verteidigung des mutmaßlichen Doppelmörders, im Schwurgerichtsprozess das Gutachten eines Sachverständigen vorgelegt, aus dem hervorgeht, dass der Tod sofort eingetreten sein könnte.

Im Gegensatz dazu wiesen die Gerichtsmediziner, die die Autopsien durchgeführt haben, auf die Wahrscheinlichkeit hin, dass die beiden Opfer noch einige Minuten gelebt haben, obwohl das „grausame“ Schädel-Hirn-Trauma, das sie bei dem Angriff mit dem 8,5 kg schweren Stein erlitten haben, zwangsläufig tödlich war.

Zu diesem Schluss kamen die Experten des Nationalen Instituts für Toxikologie, die mit der histopathologischen Untersuchung von Organproben und Knochenelementen der Leichen beauftragt waren, wie sie am vierten Tag des Geschworenenprozesses mitteilten, in dem der Staatsanwalt unter anderem eine lebenslange Haftstrafe fordert. (mehr)

….

Kurve dreht nach unten

Die kumulativen Inzidenzen nach 7 und 14 Tagen (IA7, IA14) sind seit der zweiten Monatshälfte rückläufig, obwohl der Druck auf die Krankenhäuser, insbesondere auf Gran Canaria und Teneriffa, weiterhin recht hoch ist.

Im jüngsten gestern veröffentlichten epidemiologischen Bericht des kanarischen Gesundheitsministeriums mit Daten vom 31. Januar ist die AI7 auf dem Archipel mit 432,09 Fällen/100.000 Einwohner bereits unter die 500-Fälle-Grenze gefallen, was seit dem 21. Dezember letzten Jahres nicht mehr der Fall war. Genau an diesem Tag, kurz vor den Weihnachtsfeiertagen, wurden auf den Kanarischen Inseln zum ersten Mal mehr als 2.000 Fälle pro Tag gemeldet. Wenige Tage später waren es mehr als 5.000. Dieser plötzliche Anstieg der Zahl der Fälle führte dazu, dass dieser Indikator am 15. Januar seinen Höchststand erreichte: 1.675,5 Fälle/100.000 Einwohner.

Die Kanarischen Inseln sind nach Andalusien die Gemeinschaft mit der zweitniedrigsten Inzidenz. Allerdings stellen diese Indikatoren nach dem Ampelsystem des Gesundheitsministeriums immer noch ein extremes Risiko dar. Um auf ein hohes Risiko zu fallen, müsste der AI7-Wert unter 250 Fällen pro 100.000 Einwohner und der AI14-Wert unter 500 Fällen bei gleicher Bevölkerungsdichte liegen.

Nach den jüngsten Angaben des Gesundheitsministeriums sind die Kanarischen Inseln mit 63 Todesfällen in den letzten sieben Tagen die Gemeinschaft mit der vierthöchsten Zahl von COVID-19-Patienten. Kurz gesagt, auf den Kanarischen Inseln gibt es mehr Todesfälle als in anderen Regionen, in denen die Zahl der Einweisungen in die Intensivstation viel höher ist.

In diesem Zusammenhang forderte der Präsident der Kanarischen Regierung, Ángel Víctor Torres, am Montag „einheitliche Kriterien“ und „Konsensmechanismen“ zwischen den autonomen Gemeinschaften, um die mit der Pandemie verbundene Sterblichkeit zu zählen und zwischen denjenigen zu unterscheiden, die „durch“ und „mit“ COVID gestorben sind. (mehr)

Ingo Töpfer
Ingo Töpfer
Mein Name ist Ingo und ich bin der Headman von Fuerteventura.News und Radio Sol FM Ftv. , also Chef-Redakteur, Chef-Reporter, Chef-Techniker, Chef-Programmierer und verantwortlich für alles, was mit diesen Seiten zu tun hat. Weitere Berufsbezeichnungen könnten auch sein: Mädchen für alles, Direktor, Herausgeber und was euch sonst noch so einfällt. Die Hauptsache ist, dass euch die Informationen die wir hier zusammentragen hilfreich erscheinen mögen.
ÄHNLICHE BEITRÄGE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Meist Gelesen

Letzte Kommentare

Translate »