Samstag, April 20, 2024
Radio Sol FM live web
StartAus den GemeindenPájaraWassernotstand ausgerufen und dringende Maßnahmen beschlossen

Wassernotstand ausgerufen und dringende Maßnahmen beschlossen

Das Cabildo ruft gemeinsam mit der CIAF und der CAAF den Wassernotstand aus, um die Probleme in den verschiedenen Gebieten der Insel unverzüglich zu lösen und beschließt dringende Maßnahmen, die schon vor mehr als 20 Jahren hätten durchgeführt werden sollen.

Wassernotstand ausgerufen und dringende Maßnahmen beschlossen

Wassernotstand ausgerufen und dringende Maßnahmen beschlossenDer Präsident der Inselregierung, Sergio Lloret, und der Vizepräsident Juan Nicolás Cabrera hielten am vergangenen Montag ein intensives Arbeitstreffen mit dem Wasserbeirat der Insel Fuerteventura (CIAF) und dem Konsortium für die Wasserversorgung Fuerteventuras (CAAF) ab, an dem in einem zweiten Teil auch der Bürgermeister von Pájara, Pedro Armas, und die Gemeinderätin für Wasser, Dunia Álvaro, teilnahmen.

Während der Sitzung wurden die Probleme erörtert, mit denen die verschiedenen Gebiete der Insel derzeit im Hinblick auf die Wasserversorgung konfrontiert sind. Konkret in der Gemeinde Pájara, vor allem in La Lajita, Tarajal de Sancho, Cardón und La Pared.

Dramatische Situation auf der Insel jahrzehntelang nicht angegangen

„Wir arbeiten bereits daran, diese dramatische Situation auf der Insel zu beheben, die dadurch entstanden ist, dass dieses Problem jahrzehntelang nicht angegangen wurde, und glücklicherweise ist die Lösung jetzt definiert“, sagte Präsident Lloret. Er erklärte, dass die endgültige Lösung des Problems durch den Integralen Hydrologischen Plan der Insel, der durch die Maßnahmen der PICABAS umgesetzt wird, sowie durch die Ausarbeitung der drei großen Projekte von inselweitem Interesse zur hydrologischen Neugestaltung des Südens, Nordens und der Mitte der Insel gefunden werden wird.

Um eine rasche Lösung für die derzeitige Situation zu finden, haben sich die CAAF und die CIAF darauf geeinigt, den Wassernotstand auszurufen, der es ermöglicht, unverzüglich sowohl Wasser von Dritten als auch Wasser aus Tankwagen in das Wassernetz der Insel einzuspeisen, um „die Situation der Verbraucher in den am stärksten betroffenen Gebieten, vor allem in der südlichen Region, unverzüglich zu verbessern„.

Mit dieser Sondermaßnahme werden die Probleme dieser Gebiete sowie anderer betroffener Gebiete in der Gemeinde Tuineje und anderen Teilen der Insel vorläufig gelöst, während die CAAF die im Rahmen des PICABAS geplanten Arbeiten und Maßnahmen fortsetzt.

Der Bürgermeister von Pájara, Pedro Armas, wollte „dem Cabildo, der CIAF und der CAAF für ihre Sorgfalt bei den Aktionen danken und wir hoffen, dass mit den getroffenen Entscheidungen und den Maßnahmen, die ergriffen werden, diese dramatische Situation, die viele Gebiete unserer Gemeinde erleben, so schnell wie möglich umgekehrt werden kann“.

außergewöhnliche Maßnahme

Diese „außergewöhnliche“ Maßnahme wird die Probleme dieser Gebiete sowie anderer betroffener Gebiete in der Gemeinde Tuineje und anderen Teilen der Insel lösen, während die CAAF die im Rahmen des PICABAS geplanten Arbeiten und Maßnahmen weiter vorantreibt.

Wie Präsident Lloret erläuterte, „schreiten die Arbeiten zügig voran, aber es gibt außergewöhnliche Versorgungsumstände bei einer so wichtigen Dienstleistung wie der Trinkwasserversorgung, bei denen wir nicht darauf warten können, dass die von PICABAS abgeleiteten Arbeiten ausgeführt werden, um diese dramatische Situation in einigen Teilen der Insel zu verbessern“.

„Wir arbeiten mit aller Kraft daran, eine sofortige Lösung für ernste Notfälle zu finden, wobei wir mit einem veralteten System konfrontiert sind, das nicht nur aufgrund seiner Größe ungeeignet ist, sondern auch den Anforderungen der Insel nicht gerecht wird„, erklärte der Vizepräsident Juan Nicolás.

Die Durchführung der Arbeiten im Zusammenhang mit PICABAS sowie die Entwicklung der drei Projekte von inselweitem Interesse, die die neuen hydrologischen Anlagen und Leitungen im Nord-, Süd- und Zentralgebiet der Insel skizzieren werden, sind zusammen mit dem hydrologischen Plan der Insel die drei Achsen, an denen die Inseldienste in Abstimmung mit der CAAF und der CIAF arbeiten, um die Wasserversorgungsprobleme der Insel neu zu definieren und „endgültig und stabil“ zu lösen.

„Es handelt sich um Maßnahmen, die schon vor mehr als 20 Jahren hätten durchgeführt werden sollen“, sagte Lloret und erinnerte daran, dass PICABAS „bereits alle Maßnahmen festgelegt hat, während die drei Projekte von Interesse für die Insel in den kommenden Wochen gefördert werden, während gleichzeitig alle kleineren Arbeiten, die außerhalb von PICABAS entwickelt werden können, parallel dazu durchgeführt werden“.

Ingo Töpfer
Ingo Töpfer
Mein Name ist Ingo und ich bin der Headman von Fuerteventura.News und Radio Sol FM Ftv. , also Chef-Redakteur, Chef-Reporter, Chef-Techniker, Chef-Programmierer und verantwortlich für alles, was mit diesen Seiten zu tun hat. Weitere Berufsbezeichnungen könnten auch sein: Mädchen für alles, Direktor, Herausgeber und was euch sonst noch so einfällt. Die Hauptsache ist, dass euch die Informationen die wir hier zusammentragen hilfreich erscheinen mögen.
ÄHNLICHE BEITRÄGE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Meist Gelesen

Letzte Kommentare

Translate »