Sonntag, Februar 25, 2024
Radio Sol FM live web
StartAus den GemeindenApañadas sollen zum Kulturgut erklärt werden

Apañadas sollen zum Kulturgut erklärt werden

Durch die Abteilung für historisches Erbe der Inselregierung von Fuerteventura wurde am 20. Oktober 2022 das Verfahren eingeleitet, um die Apañadas der Küstenviehzucht auf der Insel als immaterielles Kulturgut zu deklarieren.

Apañadas sollen zum Kulturgut erklärt werden

Ziel ist es, zur Erhaltung und zum Schutz einer jahrtausendealten Tradition beizutragen, die als immaterielles Kulturgut in der Kategorie „Kenntnisse und Anwendungen im Zusammenhang mit der Natur, dem Himmel und dem Meer“ gelten würde.

Der Beschluss der Abteilung für historisches Erbe wird im Amtsblatt der Kanarischen Inseln (BOC) veröffentlicht. Er wird der Generaldirektion für kulturelles Erbe, den Gemeindeverwaltungen der Insel und der Abteilung für Landwirtschaft, Viehzucht und Fischerei der Inselregierung von Fuerteventura mitgeteilt. Er wird auch den Viehzüchterverbänden und dem Plenum des Cabildo vorgelegt.

Der Präsident des Cabildo, Sergio Lloret, wollte die „historische, patrimoniale und kulturelle Bedeutung“ hervorheben, die diese Viehzuchttradition für die Insel Fuerteventura hat. Eine Tradition  „die Anerkennung und Schutz verdient“, sagte er und legte den Schwerpunkt auf die Vorteile, die die Erklärung für die Erhaltung dieser Tätigkeit als grundlegender Teil des Primärsektors der Insel mit sich bringen wird.

Laut dem Inselrat für historisches Erbe, Rayco León, sind die Apañadas ein ethnographisches und identitätsstiftendes Element von großem Wert für die Kultur Fuerteventuras. Aus diesem Grund ist es notwendig, Strategien zu entwickeln, um diese Tradition zu schützen und sie an künftige Generationen weiterzugeben. „Die Ernennung zum BIC wird dieser Leistung den nötigen Schwung und die Anerkennung verleihen und sie besser schützen“.

León hebt auch die Unterstützung hervor, die die Viehzucht an der Küste durch die Abteilung für Landwirtschaft, Viehzucht und Fischerei erhält. Der Inselrat für den primären Sektor, David de Vera, erklärt, dass das Cabildo in diesem Jahr 86.000 Euro für die Unterstützung der Arbeit von insgesamt sechs Vereinen auf der Insel vorgesehen hat, um eine Tätigkeit lebendig zu erhalten, von denen ein kleiner Rest nur noch auf Fuerteventura übrig ist.

Die Abteilung für den Primärsektor hat die traditionelle Küstentierhaltung auch den jungen Menschen der Insel nähergebracht. In Workshops wurde aus erster Hand über diese Arbeit informiert.

Aus sozioökonomischer Sicht war diese Tätigkeit für die alten Inselbewohner ein wesentliches Mittel zum Lebensunterhalt, denn sie lieferte Nahrungsmittel, Felle und andere Produkte, die für den Tausch und Handel von Produkten verwendet wurden.Apañadas sollen zum Kulturgut erklärt werden

Die „Apañadas“ sind eine uralte Tradition, die von den Ureinwohnern vererbt wurde. Ein Brauch, der darin besteht, dass das in den Tälern und Bergen verstreute Küstenvieh in, mit Steinmauern abgegrenzten Bereiche, die Gambuesa genannt werden und über das gesamte Inselgebiet verteilt sind, zusammen zu treiben.

Im Jahr 2022 wird die Gambuesa Tablero Vega Vieja in Puerto del Rosario diese Stelle sein. In der Gemeinde Antiguas die Gambuesas Valle de La Cueva, Llanos de Caleta Blanco und Pozo Negro; in der Gemeinde Pájara Gambuesa Rincón del Verodal und Morrito de los Descansaderos; in Betancuria Llanos del Sombrero und Valle de Janey; in Tuineje die Barranco de Majadas Prietas und Las Rositas.

In der Gambuesa trennen die Züchter die kalbenden Ziegen und ihre Nachkommen, die Milchziegen und alle Ziegen, deren Besitzer diese aus verschiedenen Gründen wegholen möchten.  Eine weitere Aufgabe in der Gambuesa ist das „ahijar“, das darin besteht, zu beobachten, welche Nachkommen zu welcher Ziege und damit zu welchem Bauern gehören, um sie später zu kennzeichnen.

Die Tradition der „Apañadas“ bringt eine Reihe von Regeln, Bräuchen und Überzeugungen mit sich, die die Entwicklung dieser Tätigkeit seit historischen Zeiten ermöglicht haben. Zu diesen Elementen gehört neben den bereits erwähnten Gambuesas auch die Figur des „Küstenkommissars“, der die höchste Autorität in den für die Küstentierhaltung bestimmten Gebieten darstellt. Es gibt Kommissare in den Gemeinden Pájara, Betancuria, Puerto del Rosario und Tuineje. Antigua hat auf Grund der Größe des Gemeindegebiet (15,8% ) zwei Kommissare.

Der Kommissar organisiert die Apañadas, indem er die Bauern noch vor Sonnenaufgang zusammenruft, damit sie sich an geeigneten Stellen aufstellen, um mit der Arbeit zu beginnen. Die geeigneten Stellen sind in der Regel die Quellgebiete von Schluchten und Bergen, die die Küste zur Apañada abgrenzen. Sobald die „apañada“ begonnen hat, schließen die Viehzüchters den Zaun. Mit Rufen, Pfiffen oder Hunden werden die Ziegen zusammengetrieben, bis sie die Gambuesa betreten.

Ein weiteres wichtiges ethnografisches Element sind die Viehmarken, die von Generation zu Generation weitergegeben werden. Um die Mitte des 18. Jahrhunderts wurden auf Fuerteventura 208 verschiedene Marken gezählt, allerdings nur in der Gegend von Guise, da es keine Hinweise auf die in der Gegend von Ayose verwendeten Marken gibt.

Traditionell bestand das Brandzeichen aus einer Reihe von Schnitten an den Ohren und im Gesicht des Tieres. Heutzutage ist es durch andere Systeme und Geräte ersetzt worden. Die Marke eines jeden Viehzüchters ist auf der ganzen Insel einmalig und wird in jedem Rathaus durch ein Buch dokumentiert und registriert, das den Besitz der Marke bescheinigt. Das ist das so genannte „libro de marcas“ (Markenbuch).

Eines der materiellen Elemente, die der Viehzüchter bei den „Apañadas“ verwendet, ist der Stock oder die Garotte, auch „lata“ genannt, die es dem Viehzüchter ermöglicht, auch das steilste Gelände zu überwinden und so den Abstieg zu erleichtern. Eine weitere Funktion der „lata“ ist das „atajar“ des Viehs und das „atrapar“ der Baifos, die zu fliehen versuchen. Dieses Werkzeug wurde traditionell aus Tarajal gefertigt und wird heute aus leichteren synthetischen Materialien hergestellt.

Erwähnenswert ist auch die Funktion des Hutes, der nicht nur vor der Sonne schützt, sondern von den Züchtern auch zum Einfangen und Verscheuchen von Vieh verwendet wird, das zu entkommen versucht.

Gegenwärtig gibt es sechs Viehzucht-verbände auf Fuerteventura, die diese Tradition am Leben erhalten:

Asociación de Ganaderos de Antigua

Asociación de Ganaderos de Punta La Nao (Pájara),

Asociación de Ganaderos del Mal Nombre (Pájara),

Mancomún de Puerto del Rosario Puipana,

Asociación Tradiciones y Costumbres Ganaderas del Mancomún de Betancuria Gamabe

Asociación de Ganaderos de Costa de Tuineje La Cabra Morisca

Ingo Töpfer
Ingo Töpfer
Mein Name ist Ingo und ich bin der Headman von Fuerteventura.News und Radio Sol FM Ftv. , also Chef-Redakteur, Chef-Reporter, Chef-Techniker, Chef-Programmierer und verantwortlich für alles, was mit diesen Seiten zu tun hat. Weitere Berufsbezeichnungen könnten auch sein: Mädchen für alles, Direktor, Herausgeber und was euch sonst noch so einfällt. Die Hauptsache ist, dass euch die Informationen die wir hier zusammentragen hilfreich erscheinen mögen.
ÄHNLICHE BEITRÄGE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Meist Gelesen

Letzte Kommentare

Translate »