Freitag, Februar 23, 2024
Radio Sol FM live web
StartNachrichten des TagesNachrichten des Tages

Nachrichten des Tages

Torres: „…das Wichtigste ist, dass die Wirtschaft funktioniert“, … ca.30 Personen demonstrierten am vergangenen Samstag gegen die „Gesundheitsdiktatur“, ….auch am letzten Wochenende für die Unfallretter alle Hände voll zu tun.

hier die Nachrichten des Tages zum anhören

Der Präsident der Kanarischen Inseln, Ángel Víctor Torres, sagte am Sonntag, dass in den Monaten Juli und August bestätigt werden konnte, dass die Wirtschaft auf den Inseln „in Bewegung ist“.

„Das ist das Beste, denn wir können zwar direkte Hilfe leisten, aber das Wichtigste ist, dass die Wirtschaft funktioniert“, sagte der kanarische Präsident, der gestern an den Feierlichkeiten in der Gemeinde Candelaria anlässlich der Festlichkeiten zu Ehren der Schutzpatronin der Kanarischen Inseln teilnahm.

Seiner Meinung nach haben die Kanarischen Inseln bei der Verwaltung der Direkthilfe hervorragende Arbeit geleistet, und er lobte die Arbeit der verschiedenen Ministerien, die dafür sorgen, dass diese Hilfe „die Gesellschaft erreicht“.

Er erklärte, dass die von der kanarischen Regierung bewilligten 84 Millionen, aus denen dann schließlich 87 Millionen wurden, bereits in den Händen von kleinen und mittleren Unternehmen sind.

Er betonte auch, dass die von der Zentralregierung bewilligten 1,144 Milliarden „hundert Prozent der kanarischen Gesellschaft“ erreichen werden, und zwar sowohl die KMU, die Selbstständigen mit oder ohne Angestellte als auch die Großunternehmen.

Weiterhin erklärte er, dass die Regierung dabei ist, eine Verordnung fertig zu stellen, die Rechtssicherheit für die Beschränkungen schaffen wird.

Der Präsident der Kanarischen Inseln, Ángel Victor Torres, hat erklärt, dass die Regionalregierung eine Verordnung fertigstellt, die die Maßnahmen und Beschränkungen, die während der Pandemie notwendig sein könnten, rechtlich absichert, um zu vermeiden, dass man „der Gnade von Gerichtsurteilen ausgeliefert ist“.

Torres, teilte den Journalisten ebenfalls mit, dass diese Verordnung im Laufe des Monats August auf einer außerordentlichen Sitzung des Regierungsrates verabschiedet werden soll.

….

Mehrere Menschen demonstrierten am vergangenen Samstag in mehreren großen Städten Spaniens gegen die „Gesundheitsdiktatur“, wie sie die jüngsten Maßnahmen der Regierung zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie nennen.

Rund 30 Personen nahmen an der Kundgebung der Gruppe „Padres por la Verdad España“ (Eltern für die Wahrheit Spaniens) gegen Impfung von Kindern auf Fuerteventura teil. Dies ist eine Gruppe, die mit medizinischen oder pädagogischen Vereinigungen verbunden ist, die die Pandemie leugnen.

Mit Plakaten prangerten sie an, was sie als „Gesundheitsdiktatur“ betrachten, und forderten: „Wir alle wollen das Beste für unsere Kinder“. STOPPEN SIE DIE KINDERIMPFUNG“ oder „KINDER WERDEN NICHT ANGERÜHRT“, versammelten sich die Demonstranten auf der Strandpromenade von Puerto del Rosario, um ihren Unmut zu zeigen.

Die Veranstaltung, an der alle Teilnehmer ohne Masken teilnahmen, endete ohne Zwischenfälle.

Dies war bereits die zweite Demonstration dieser Art in der Stadt in den letzten Wochen.

Ungeachtet dessen ruft das Gesundheitsministerium beim Gobierno de Canarias wieder zu einer Impfaktion heute im Hafen von Gran Tarajal auf. In der Zeit von 09.00 bis 12.00 Uhr kann man sich heute Montag, ohne Termin impfen lassen. Kinder unter 16 Jahren müssen von einem Erziehungsberechtigten begleitet werden.

….

Auch am letzten Wochenende hatten die Unfallretter wieder alle Hände voll zu tun.

In einem Fall in der Gemeinde La Oliva, der sich aber schon am späten Donnerstagnachmittag ereignete, kam jedoch jede Hilfe zu spät. Ein Mann, der auf einem Motorrad für Personen mit eingeschränkter Mobilität unterwegs war, benötigte medizinische Hilfe, nachdem er von einem PKW angefahren wurde.

Nachdem bei der Koordinierungsstelle für Notfälle und Sicherheit der Kanarischen Regierung (CECOES) 1-1-2 die entsprechende Meldung einging, wurden Mitarbeiter der SUK und des örtlichen Gesundheitszentrums aktiviert um dem Opfer zu helfen, dass einen Herz-Lungen-Stillstand erlitten hatte Die erweiterte Wiederbelebungsmaßnahmen wie Herz-Lungen-Massage, blieben jedoch erfolglos.

Am Sonntagnachmittag musste ein Helikopter aufsteigen um einen 71 Jahre alten deutschen Besucher zu Hilfe zu kommen, da dieser sich offensichtlich in dem Gebiet zwischen Betancuria und Ajuy, in der Gemeinde Betancuria hoffnungslos verirrte. Der, vom Notfalldienst 112 CECOES alarmierte GES-Hubschrauber lokalisierte den Betroffenen, der zum Zeitpunkt der ersten Hilfeleistung mäßig erschöpft und dehydriert war und mit dem GES-Hubschrauber in das Allgemeine Krankenhaus von Fuerteventura gebracht wurde. Policia Local und Guardia Civil arbeiteten mit den Rettungskräften zusammen.

Und am Samstag kam es zu einem weiteren Todesfall in Verbindung mit COVID-19 im Krankenhaus von Fuerteventura. Damit stieg die Zahl auf 15. Die aktuelle Zahl der aktiven Covidfälle auf Fuerteventura liegt laut Gesundheitsamt von Fuerteventura bei 180 und lt. Gesundheitsministerium der Kanaren bei 475. Der 7 Tage-Index liegt demzufolge bei 122,77.

Ingo Töpfer
Ingo Töpfer
Mein Name ist Ingo und ich bin der Headman von Fuerteventura.News und Radio Sol FM Ftv. , also Chef-Redakteur, Chef-Reporter, Chef-Techniker, Chef-Programmierer und verantwortlich für alles, was mit diesen Seiten zu tun hat. Weitere Berufsbezeichnungen könnten auch sein: Mädchen für alles, Direktor, Herausgeber und was euch sonst noch so einfällt. Die Hauptsache ist, dass euch die Informationen die wir hier zusammentragen hilfreich erscheinen mögen.
ÄHNLICHE BEITRÄGE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Meist Gelesen

Letzte Kommentare

Translate »